Archiv für September 2011

Was der Papst nun wirklich nicht verdient hat

Nun hätte der Papstbesuch ganz einfach an einem regionalen Medium wie kommunal.tk vorbeigehen können, wäre nicht auf unsere Volksgenossen mal wieder Verlass. Der Kreisverband der NPD Aschaffenburg-Miltenberg schlug an wie der Schäferhund des KZ-Aufsehers: „Bundestagsabgeordnete grün-roter Couleur blieben der Ansprache des Staatsoberhauptes des Vatikanstaats fern, weil sie dessen Auffassungen zur Verschwulung und Hedonisierung oder anderen linksliberalen `Errungenschaften´ nicht akzeptieren wollen“ (alle Zitate von der Homepage der NPD AB/MIL vom 23.09.11). „Verschwulung“ – eine wahrhaft superdeutsche Erweiterung unserer schon immer von Nazis geschändeten Muttersprache (siehe die unaushaltbaren Euphemismen „Endlösung“, „Gnadentod“, „Blitzkrieg“ …). Antisemitismus und antiislamischer Rassismus machen sich dann auch breit, da „der Papst nicht irgendein Kirchenführer, sondern eben ein Staatsoberhaupt ist, was ihn von einem selbsternannten Großrabbi oder Obermullah unterscheidet“. Kommentar überflüssig.
Weiter die NPD: „Linksliberalen und Linksextremisten ist der Papst und die Katholische Kirche ein Dorn im Auge, weil sie zu den wenigen Institutionen gehören, neben studentischen Burschenschaften oder militärischen Traditionsvereinen, die dem Denken und Handeln von Gesellschaftsveränderern und Bewußtseinsingenieuren im Wege stehen.“ Der Papst, schlagende Studenten und ewiggestrige Militaristen in einem Topf – das hat der Mann aus Rom dann doch irgendwie nicht verdient.
Wir aber machen nur darauf aufmerksam, dass wir uns erheblich mehr Mühe bei der Beschäftigung mit Kirchen, Religion und Spiritualität machen. Daher hilft ein Blick in unsere entsprechende Rubrik, die zwar noch ausbaufähig ist, jedoch auch jetzt schon ganz nette Informationen liefert.

Wie erwartet: NPD versteht nichts von Demokratie

Anlässlich einer Veranstaltung der Sparkasse im Kreis Miltenberg zum Thema „Freiheit – Verantwortung – Gemeinsinn“ mit Joachim Gauck startete die NPD Aschaffenburg-Miltenberg nach eigenen Angaben eine „Petition zur Kontoeröffnung“. Nun muss niemand den Veranstaltungstitel oder Herrn Gauck nett finden, interessant ist dennoch, was da passiert. (mehr…)

Interkulturelle Wochen in Aschaffenburg vom 3. bis 30.10.2011


Oben: bei der interkulturellen Woche 2009 an der City-Galerie
Unten: offizieller Einladungstext 2011

Motto 2011: Zusammenhalten – Zukunft gewinnen!

Bereits zum 6. Mal findet die Interkulturelle Woche in Aschaffenburg statt. Sie bietet die Möglichkeit, andere Kulturen besser kennenzulernen und somit Vorurteile abzubauen – beim Sport, beim Moscheebesuch, mit kulinarischen Köstlichkeiten, bei Kulturveranstaltungen oder bei Interkulturellen Stadtrundgängen.
Lassen Sie sich im Oktober in die verschiedenen Kulturen entführen, treffen Sie Leute aus aller Welt, erfahren Sie mehr über das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund und das Zusammenleben in Aschaffenburg. Tanzen, feiern und diskutieren Sie mit! Veranstalter ist der Arbeitskreis Migration.

Das Programm findet sich hier (PDF).

Neu veröffentlicht: Rainer Roth zu Krise und Kapitalismus

Jetzt auch auf Youtube: Die Ansprache von Prof. em. Rainer Roth 2010 in Miltenberg – noch immer höchst aktuell:

Besoffen sein hat nichts mit Alkohol zu tun!

Besoffen sein hat nichts mit Alkohol zu tun! So oder ähnlich ist die Denkweise mancher Vertriebenenfunktionäre, bei denen plötzlich die Vertreibung gar nichts mit Adolf Hitler zu tun hat! Da jüngst auch am bayerischen Untermain so ein Geschichtsneuerfinder am Werk war, zitieren wir hier den neuesten Beitrag aus der Rubrik RECHTS (siehe Button →).

18.09.: Beim „Tag der Heimat 2011“ des Bundes der Vertriebenen Kreisverband Miltenberg in Obernburg-Eisenbach spricht Rudi Pawelka, pensionierter Polizeidirektor, langjähriger CDU-Funktionär, Anfang der 1970er Jahre zweiter Bundesvorsitzender der damaligen weit rechts stehenden CSU-Freundeskreise und heute Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien. Seine Aussage „`Es ist noch sehr weit bis zum Einvernehmen´ (gemeint: mit Ländern wie Polen oder Tschechien)“ (alle Zitate: Main-Echo) kann getrost so übersetzt werden: Wir werden Polen und Tschechien nie verzeihen, dass wir den Weltkrieg verloren haben!
„Voller Empörung wies er den Satz vom `Tag der Befreiung´ zurück, den der damalige Bundespräsident Weizsäcker am 8. Mai 1985 über das Kriegsende formuliert hatte, und nannte deutsche Politiker `Gralshüter der deutschen Schuld´, die damit `deutsche Opfer verhöhnen´. Die Ostpolitik Willy Brandts wurde bei ihm zur Verzichtspolitik und zum Verrat.“ (mehr…)

Rückblick: Anti-Atom-Aktionstag in Aschaffenburg 2010

Beitrag von radio_kommunal nun auch bei Youtube:

Blog

„Heute, genau heute quält mich die Frage ‚‘Wo ist das Ende?‘‘ ..
Wo ist denn jetzt das Ende ?“
So liest es sich in einem neuen Blog vom Untermain, wohl aus Miltenberg. http://florafauna.blogsport.de/ heißt das Teil und bringt Nebensächliches, Unterhaltsames, Berichte über die Untiefen des ganz alltäglichen Lebens, z.B. den Kauf von Schokoladenkuvertüre bei ALDI.
So, und damit hätten wir bewiesen, dass kommunal sich auch um ganz belanglose und nette Sachen kümmern kann und nicht etwa Teil der verbiesterten Politsektiererei ist! Gut, gell?!

Es tut sich was

Frohe Kunde gibt es aus Miltenberg. Dort hat gestern eine kleine Gruppe der Jugendinitiative für ein unabhängiges Zentrum (JuZ) zusammen mit dem von der Caritas angestellten Sozialarbeiter Simon Schuster die Räume besichtigt, die für den neuen Jugendtreff hergerichtet werden. Zur Geschichte der Jugendzentrumsbewegung in Miltenberg und speziell zu den Ereignissen seit der Schließung des bisherigen Jugendtreffs in der Alten Volksschule gibt es in unserer Beiträge-Rubrik „Jugend & Bildung“ einige gute Beiträge, auf die wir aus aktuellem Anlass nochmals verweisen.

Zehn Jahre danach …

Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 9. September 2001 in den USA veröffentlichen wir hier einen Beitrag, der wenige Monate nach dem damaligen Ereignis die Reaktionen vor allem auch am bayerischen Untermain beschreibt und alles in einen Zusammenhang setzt. Der Beitrag erschien ursprünglich im Informationsdienst ASYL AM UNTERMAIN Nr. 27, März 2002. Den Beitrag gibt es aus als Faksimile – zusammen mit drei anderen zeitgenössischen Presseveröffentlichungen aus der Region Aschaffenburg-Miltenberg – als PDF-Datei.

Andrea Ypsilanti über erneuerbare Energien

Die SPD-Linke (gibt es sowas noch?) und Vorstandssprecherin des Instituts Solidarische Moderne Andrea Ypsilanti sprach in Aschaffenburg über erneuerbare Energien:

Infostände gegen Atomkraft

zugesandte Information

Die Klima-Allianz ist an den Samstagen 10. und 17. September 2011 in der Aschaffenburger Herstallstraße vor der Buchhandlung Diekmann von 10-14 Uhr mit zwei Infoständen vertreten. Wir wollen mit der Verteilung von Infoplakaten zu unserer Veranstaltung vom 26. September aufrufen. Wir wollen Unterschriften sammeln für unser schon laufendes Projekt „Möglichst schneller Ausstieg der AVG (Aschaffenburger Versorgungsgesellschaft) aus Kohle- und Atomstrombezug.“ An den Ständen werden Kundgebungen mit akustischer und optischer Unterstützung (Transparente, Trommelwirbelklänge, Megaphondurchsagen …) für Aufmerksamkeit sorgen.

Atom-Ausstieg „von unten“

zugesandte Information

Die Klima-Allianz Aschaffenburg (ATTAC, BN, DGB, Friedenstrommler, GEW, Grüne, KI, Nord-Süd-Forum, SPD) lädt ein zum Diskussionsabend am Montag, 26. September 2011, 19.00 Uhr Stadthalle Aschaffenburg mit Sebastian Schönauer, stellvertretender Vorsitzender BN, ATTAC-Mitglied und Dieter Gerlach, Dipl. Ing. (FH), Geschäftsführer AVG: Kann ein sofortiger kommunaler Atom-Ausstieg „von unten“ dem atomaren „Restrisiko“ von Merkels Mogelpackung entgegenwirken? Welche Versorgungs-Konzepte erfordert der Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels? Welche Vorschläge haben Globalisierungskritiker, Umweltverbändeund Stadtwerke, um Energie einzusparen?

Gegen Steuerbetrug

Den Attac-Aufruf gegen Steuerbetrug hat nun auch die Redaktion kommunal.tk unterchrieben:

Sehr geehrte Vorsitzende der Fraktionen im Bundestag,
sehr geehrte Ministerpräsidenten/innen der Bundesländer,
mehr als 100 Milliarden Euro Schwarzgeld deutscher Staatsbürger/innen liegen auf Schweizer Konten. (mehr…)

Film: Antifaschistischer Kampf in Spanien

zugesandte Information

Die MLPD Aschaffenburg lädt euch ein zur Filmveranstaltung „Brigadistas“ am Donnerstag, den 15. Sept um 19 Uhr im Café Krem.
In diesem Jahr jährt sich zum 75sten Mal der Beginn des Spanischen Bürgerkriegs. Der Film ist ein seltenes Juwel. Von fortschrittlichen Berliner Filmemachern 2006 ganz kurzfristig erstellt, ist er einer der ganz wenigen Dokumente einer „Geschichte von unten“ im heutigen Deutschland. Er hebt sich damit wohltuend ab von den ständigen Verfälschungen der Geschichte des antifaschistischen Widerstands und der Vorgeschichte des 2. Weltkriegs.
Er wirft zugleich die Frage auf, wie unter den heutigen Verhältnissen internationale Solidarität praktiziert werden kann – im Kampf gegen eine weltweite soziale Verelendung, die globale Umweltzerstörung, gegen zunehmende Kriegseinsätze und für eine lebenswerte Zukunft insgesamt.
Der Unkostenbeitrag wird 2 Euro betragen.

Editorische Notiz: Wir erhielten obigen Terminhinweis zugesandt. Die MLPD ist in der Redaktion von kommunal.tk alles andere als unumstritten. Allerdings handelt es sich hier nicht um einen Parteifilm, sondern offensichtlich wirklich um ein seltenes Dokument der heldenhaften Antifaschisten des spanischen Bürgerkrieges. Dessen Aufführung und nicht etwa die MLPD soll mit diesem Terminhinweis unterstützt werden. Die Rolle der MLPD bzw. deren Vorläufer KABD speziell auch in Bayern bzw. am Untermain wird an anderer Stelle noch gewürdigt werden.