Jobcenter Miltenberg: Arroganz, Hilfeverweigerung und Verdächtigungen

Eine hundsmiserable Bewertung erhalten die Ämter in Miltenberg, allen voran die ARGE (jetzt Jobcenter) für Arbeitslosengeld-2-Beziehr/innen. Wir danken ganz herzlich für die Zusendung des Links zu diesen Bewertungen. (Für Aschaffenburg gibt es nur einen einzelnen Eintrag auf der Bewertungsseite.)

Einige Auszüge:

Anfragen und Auskünfte werden mit einer Arroganz beantwortet, die jeder Beschreibung spottet. Es ging in diesem Fall um einen 19 – Jährigen ohne Arbeit und ohne festen Wohnsitz. (zerrüttete Familie). Da wir ihm helfen wollten, holten wir telefonische Auskünfte ein, wobei man als normaler Bürger herablassend behandelt wurde. -Ein unglaublicher Vorgang.

Der Arbeitsvermittler hat sich meine Unterlagen erst gar nicht angeschaut, kein Blickkontakt und mir auch nichts angeboten. 12€ Parkticket für ein Parkhaus in Frankfurt für ein Vorstellungsgespräch wurden nicht bezahlt. Umzugskosten wurdenauch abgelehnt.

Man wird einfach weggeschickt obwohl sie wissen dass man im monat von 0€ leben muss und bekommt keine hilfe oder vorschläge!

Die unfreundlichsten Menschen die man je gesehen hat…

Alles nur Selbstdarsteller, die der Meinung sind, das Sie Macht über andere besitzen, diese schamlos ausnutzen, und nur auf Ihre Vorteile Bedacht sind!!! Den Menschen mit seinen individuellen Problemen, einfach ignorieren, und Stur ihr Programm durchziehen..das was Sie aber alle vergessen ist: MAN SIEHT SICH IMMER ZWEIMAL IM LEBEN..!!!!

voll das unfreundliche pack in der scheiss arge, sie geben mir keine genehmigung für eine eigene wohnung obwohl ich von meinem vater und von meinem bruder aus der wohnug geschmissen wurde.

Die Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Die Bearbeitung der Anträge dauern
ewig.

Hier werden die menschlichen Grundrechte mit Füßen getreten. Bearbeitung zieht sich lange hin, plötzlich fehlt noch diese oder jene Bescheinigung ohne die eine Berechnung angebl. nicht möglich ist. Bevor der erste EUR fließt wird aber vorab schon mal eine Außendienstprüfung vollzogen, ohne die üblichen Formalien einzuhalten.

Dort werden eigene SGB II – Gesetze erschaffen. Note 6 – setzen

Unfreundlich,überheblich und inkompetent.

Die ARGE-Miltenberg ist das größte Irrenhaus von ganz Deutschland. Die Sachbearbeiter haben keine ahnung von nix. Zahlungen werden unrechtsmäßig eingestellt Anträge werden mit großer verzögerung bearbeitet.Eine Familie mit drei Kindern wird das gesamte Rechtlich zusehende Harz4 Leistungen einbehalten und nicht fristgerecht ausbezahlt.Die Harz4 empfänger werden mürbe gemacht und sollen langsam ausbluten.

Bei dieser Arge wird man diskreminiert. Fast alle Sachbearbeiter sind unkompetent wollen ständig ihre Macht zeigen und ausleben.ALG II Empfänger werden Schickaniert und wie der letzte Dreck behandelt.Sehr oft werden Anträge zu gunsten der Arge abgelehnt und zum nachteil des Arbeitssuchenden.Hier wird gespart aber nur auf kosten des Arbeitslosen.


3 Antworten auf “Jobcenter Miltenberg: Arroganz, Hilfeverweigerung und Verdächtigungen”


  1. 1 Anonym 24. Oktober 2013 um 15:33 Uhr

    Am schlimmsten ist die Frau am Empfang, Jedesmal wenn ich dort bin Patzig total unfreundlich und unverschähmt.. Es gibt sehr wennige im Jobcenter Miltenberg die etwas freundlicher drauf sind. Aber sowas wie am Empfang hab ich selten erlebt. Man brauch sich nicht wundern wenn irgendwelche Leute Amok laufen. Da gehört mal Kräftig aufgeräumt beim jobcenter in Miltenberg

  2. 2 anonym2 30. August 2014 um 17:38 Uhr

    die von der arge miltenberg sind die letzten menschen wo es gibt, ein neandertaler würde uns besser behandeln als diese asozialen mitarbeiter von der arge,und zu den depressiven frau am empfang,die wird mich nie wieder ansprechen,denn ich habe sie einmal so laut angeschrien das alle mitarbeiter von der arge rausgekommen sind seit dem schaut sie weg wenn sie mich sieht, ihr dürft euch nichts gefallen lassen,so lange ihr im recht seit…

  1. 1 Die letzten Menschen? « kommunal – Geschichte, Kultur und Politik Pingback am 15. September 2014 um 9:52 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.