Privatisierungswahnsinn – nächste Runde

Der Medizinkonzern Fresenius soll die früher einmal kreiseigenen Kliniken in Miltenberg und Erlenbach/Main vom Rhön-Kliniken-Konzern übernehmen. Erstmal dürfte sich an der ungenügenden Situation vor allem im Pflegebereich nichts ändern – aber wenn, dann kann es nur schlimmer werden. kommunal berichtete schon 2011 ausführlich über die Kliniken, die nun nicht nur kein Defizit machen, sondern den Aktionären auch noch Gewinn bringen sollen: Unsere Krankheiten tun denen sehr gut!
Martin Schwarzkopf (Main-Netz.de, 14.09.13) ist zuzustimmen: „Wer als Politiker die Verantwortung für Krankenhäuser aus der Hand gibt, sitzt nur noch auf der Zuschauertribüne und kann kaum noch Einfluss nehmen auf die Entwicklungen vor Ort. Das haben die Lokalpolitiker rund um Miltenberg und Erlenbach am Freitag gespürt, sie erfuhren von den Klinik-Übernahmen teilweise von Journalisten.
Deshalb ist es gut und richtig, dass die Kommunalpolitiker in Stadt und Kreis Aschaffenburg einen anderen Weg wählen und gemeinsam mit Hanau einen starken kommunalen Klinik-Verbund schmieden wollen. So bleibt die Verantwortung für die Gesundheitsversorgung da, wo sie hingehört: bei den gewählten Vertretern der Bürger und Steuerzahler.“


0 Antworten auf “Privatisierungswahnsinn – nächste Runde”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − = zwei