In Ruhe. In Erwartung. – Ausstellung in Miltenberg

Mapec

Aus der Ansprache bei der Vernissage zur Ausstellung In Ruhe. In Erwartung.:
„Denn wir leben in einer Zeit der zu­neh­men­den An­pas­sung des Men­schen an die öko­no­mi­schen Vor­ga­ben der immer mehr ra­tio­na­li­sier­ten, immer mehr be­schleu­nig­ten ka­pi­ta­len Ma­schi­ne­rie, wie wir sie in der Pro­duk­ti­on, im Ver­kauf, im Bank- und Ver­si­che­rungs­we­sen, in den Ver­wal­tun­gen fin­den – und sogar in jenen Be­trie­ben, die die immer un­wirt­li­cher wer­den­den ge­sell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se ab­fe­dern sol­len, durch The­ra­pie und Be­ra­tung, durch Me­di­zin und Phar­ma­zie. Selbst dort, in den Re­pa­ra­tur­be­trie­ben des real exis­tie­ren­den Ge­sell­schafts­sys­tems, nimmt der Stress, neh­men Hetze und so ge­nann­te Ar­beits­ver­dich­tung zu. Der Ad­vent hätte hier die Auf­ga­be, uns an das An­de­re zu er­in­nern, an das Rich­ti­ge­re, an das We­sent­li­che­re. Die mög­li­che Stil­le des Ad­vents, die ge­ra­de heute so wich­tig wäre, geht aber zu­guns­ten von Kom­merz und Hek­tik ver­lo­ren. Der Ad­vent wird selbst zum durch­ge­rech­ne­ten Event, zum ver­kaufs­för­dern­den Er­eig­nis, fest ein­ge­plant in den Jah­res­kreis­lauf von pro­du­zie­ren­dem und han­deln­dem Ge­wer­be.“

Die Ausstellung mit Bildern von Saskia Berberich und verschiedenen Textblättern ist zu sehen im Miltenberger Franziskushaus (Caritas) am Engelplatz bis 7. März 2014 montags bis donnerstags 8 bis 17 Uhr, freitags 8 bis 16 Uhr.