Mal wieder: Der Landkreis MIL hat sich verwählt

Zusammenstellung: mb & miba

Kreistag Miltenberg:

„Der schwarze Block hat keine Mehrheit mehr in Kreistag. Aus dem bisherigen Patt zwischen CSU und Neuer Mitte auf der einen und allen anderen Fraktionen und Gruppierungen auf der anderen Seite ist eine Mehrheit für das »bunte« Lager geworden. Die CSU hat gegenüber ihrem Ergebnis von 2008 noch einmal drei Prozent verloren und ist auf 39,1 Prozent abgerutscht. Die Neue Mitte vermag das nicht auszugleichen. Sie legt zwar 1,4 Prozent und zwei Mandate zu, kann aber damit ihre selbst gewählte Rolle als Mehrheitsbeschafferin für den Landrat nicht ausfüllen. Spielstand Schwarzer Block gegen Regenbogenkoalition: 28 zu 32.“ (main-netz.de, 18.03.14)

„Die Sozialdemokraten haben ihren Verzicht auf einen eigenen Landratskandidaten und die Unterstützung des grünen Bewerbers Jens Marco Scherf mit dem Verlust von zwei Mandaten bezahlt.“ (ebd.)

„Stimmenkönig [bei der Neuen Mitte] ist Günther Oettinger. Ob er nach seinem Bruch mit der CSU in der politischen Kreistagsarbeit andere Akzente setzt als die bisherige Troika Stappel-Fischer-Klimmer ist eine offene Frage. Ganz so selbstverständlich Hand in Hand mit der CSU wird die Neue Mitte in der veränderten Zusammensetzung aber wohl nicht mehr gehen.“ (ebd.)

CSU, 39,10 Prozent, 23 Sitze
FW, 18,06 Prozent, 11 Sitze
SPD, 17,38 Prozent, 10 Sitze
Grüne, 8,95 Prozent, 5 Sitze
Neue Mitte, 7,49 Prozent, 5 Sitze
FDP, 4,90 Prozent, 3 Sitze
ÖDP/BLU, 4,12 Prozent, 3 Sitze

Wahlbeteiligung: 60,4 %
Wahlbeteiligung in der Stadt Miltenberg: 55,5 %
Zum Vergleich die Wahlbeteiligung in der Stadt Aschaffenburg: 37,1 %

Umso größer die Stadt, um so geringer die Wahlbereitschaft. Und das bei der Wahl, bei der es eigentlich am direktesten zu entscheiden gilt.