1. Mai in Aschaffenburg

DGB Unterfranken

10 Uhr Demonstration ab Linde Werk 1
11 Uhr Kundgebung mit Jürgen Wechsler (Bezirksleiter der IG Metall Bayern) am Theaterplatz
12 Uhr Maifest am Karlsplatz mit Live-Musik, Kinderprogramm, bunten Verpflegungsangeboten

Kommentar von Karl Brecht

Wie der DGB „Gute Arbeit“ und ein „Soziales Europa“ (Plakat-Text) im Kapitalismus erreichen will, das ist uns so etwas von unklar. Vermutlich ist es ja auch nur Gebabbel.

Auch müssen wir feststellen, dass keine nennenswert aktionsfähige Gruppe in Aschaffenburg oder dem Umland bisher zu dieser Mai-Manifestation aufgerufen hat. Das mag an der irrigen Annahme liegen, dass eine Demo gegen 50 Nazis wichtiger ist als gegen den Wahnsinn, der Millionen betrifft – was dann zu einer Beteiligung an der Gegendemonstration zu einem Nazi-AufmARSCH irgendwo in der Republik führt. Das mag aber auch ganz einfach der Analyse geschuldet sein: Selbst hundert Jahre DGB tun dem Kapital nicht weh. Wenn das der Grund ist: Hut ab.

Was wir kommunalistas am 1. Mai machen? Wandern, was sonst. Oder?


1 Antwort auf “1. Mai in Aschaffenburg”


  1. 1 1. Mai in Aschaffenburg – BGE lädt ein « kommunal – Geschichte, Kultur und Politik Pingback am 26. April 2014 um 10:46 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.