Beinahe Kirchenasyl in Miltenberg

Zitate aus: anstoß, Ev.-Luth. Gemeindeblatt Miltenberg

Pfarrer Peter Neubert schreibt im aktuellen Gemeindeblatt anstoß: „Mitte Juni hatte sich unser Kirchenvorstand in einer dringlichen Anfrage auf einen besonderen Beschluss geeinigt: Es ging um die Bereitschaft, einer iranischen Familie, die seit einiger Zeit in Miltenberg wohnt, für eine kurze Zeit „Kirchenasyl“ zu gewähren, um eine drohende Abschiebung zu verhindern. Ein einstimmiges „Ja, wir öffnen unser Gemeindehaus!“ war das erfreuliche Ergebnis. In diesem Fall hätte dies konkret bedeutet, die dreiköpfige Familie für eine überschaubare Zeit von maxi-mal zwei Wochen im Gemeindehaus einzuquartieren, um ihnen im Anschluss daran ein Asyl-Verfahren in Deutschland zu ermöglichen. Bis zu einem gewissen Tag drohte ihnen die Rücküberführung in deren Ersteinreiseland in Europa (und von dort zurück in den Iran). Diese Frist galt es zu überstehen.“

Dass es dann doch nicht zum Kirchenasyl kam, erläutert er so: „Die Rechtslage und die juristischen Einschätzungen waren allerdings äußerst kompliziert. Schließlich empfahl der Anwalt der Familie, den Schritt ins „Kirchenasyl“ nicht zu gehen. Im schlimmsten Fall hätte das auch negative Konsequenzen für ein Asyl-Verfahren in Deutschland haben können.“

Der Pfarrer gibt auch eine grundsätzliche Einschätzung:: „Die generelle Anfrage an uns Christen bleibt allerdings bestehen: Wie sollen wir Flüchtlingen und verfolgten Menschen hier in unserem Land helfen? Wie können wir den Menschen vor Ort beistehen, als Einzelpersonen oder auch als Kirchengemeinde? Was ist rechtlich zulässig, geboten und verboten? Was läuft von offizieller Seite falsch? Seit Januar gibt es einen sehr aktiven Asyl-Arbeitskreis in Miltenberg, der sich um die bei uns wohnenden Asylbewerber ehrenamtlich kümmert. Es sind 40 bis 50 Menschen, die sich unabhängig von Religion und Konfession für die ausländischen, zum Teil schwer traumatisierten Menschen einsetzen.“

kommunal meint: sehr erfreulich und zur Nachahmung empfohlen.

Zitate aus: anstoß – Gemeindeblatt der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Miltenberg, Nr. 162, Aug. – Okt. 2014