Miltenberg: Realschulturnhalle wird im Notfall Massenquartier für Flüchtlinge

main-netz.de / Kommentierung: mb

Miltenbergs Realschulturnhalle wird im Notfall ein Massenquartier für Flüchtlinge. „Die Halle ist Notfallquartier. Wann wir sie brauchen, entscheidet die Bezirksregierung“, informiere Landrat Scherf laut main-netz.de von heute. „Erst vor drei Wochen hatte die Staatsregierung von allen bayrischen Landkreisen gefordert, Hallen oder andere Gebäude als Massenquartiere für die Erstaufnahme von bis zu 200 Flüchtlingen bereitzustellen (wir berichteten). Die sollen dann maximal vier bis fünf Wochen dort bleiben, bevor sie auf andere, feste Quartiere verteilt werden.“ (ebd.)

Bis zu 200 Flüchtlinge passen dort in keinem Fall hinein. Aber auch wenn es nur 100 werden, ist dies völlig untragbar, auch für wenige Wochen. Diese Menschen sind traumatisiert! Sie müssen sich zurückziehen können, brauchen Zonen der Ruhe. Das alte Krankenhaus im Herzen Miltenbergs wäre erheblich sinnvoller. Aber dessen Wiederinstandsetzung würde kosten, hat man die Immobilie doch einfach verfallen lassen. Wer dafür verantwortlich ist? Mal wieder „der Markt“, der aber heilig ist bei uns und daher nicht angetastet werden darf. Nehmen wir also Krankenhausverantwortliche und Politiker/innen: Bei denen zuhause ist im Regelfall noch viel Platz, wohnen sie doch gerade in Miltenberg in den besseren Wohngegenden mit den großen Häusern. Schickt ihnen doch ein paar Flüchtlinge vorbei zur Zwangsaufnahme, hat nach dem Krieg ja auch geklappt. – Nur: Sollen wir das den armen Flüchtlingen wirklich zumuten?


0 Antworten auf “Miltenberg: Realschulturnhalle wird im Notfall Massenquartier für Flüchtlinge”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + vier =