Archiv für Januar 2015

Miltenberg bekommt Stolpersteine – und KOMMUNAL hat mal wieder alles schon vorher gewußt

mb

„In den Straßen von Miltenberg sollen bald Stolpersteine an das Schicksal der Juden erinnern, die im Dritten Reich von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet worden sind. Dafür haben sich 13 der 21 Stadträte in der Sitzung am Mittwoch ausgesprochen. Die CSU und der Liberale Rainer Rybakiewicz stimmten dagegen.“ So steht es heute im Boten vom Untermain, der Miltenberger Regionalausgabe des Main-Echo. Und wieder einmal hatte es kommunal kommen sehen. Wir zitieren aus unserem Interview mit Mapec vom 3. Dezember des letzten Jahres: (mehr…)

Kreis MIL: Protest gegen Fracking und TTIP

Quelle: Main-Echo, 29.01.15 / mb

„Über 150 Besucher füllten am Dienstagabend die Zehntscheune in Kleinwallstadt. Die Themen Fracking und Freihandelsabkommen standen auf der Agenda des Infoabends. Wie sich herauskristallisierte, sehen Redner und Diskussionsteilnehmer Fracking im Zusammenhang mit dem Freihandelsabkommen TTIP, flankiert von CETA, TISA und anderen Vertragswerken zur Liberalisierung des globalen Markts. Sie fürchten einen Ausbau der Vormachtstellung industrieller Großkonzerne, verbunden mit Streben nach Gewinnmaximierung und Vernachlässigung ökologischer Risiken.“ So berichtet heute das Main-Echo. (mehr…)

Antisemitisch-islamistische Partei im Kreis MIL aktiv

Quellen: Youtube / Wikipedia

Saadet Partisi, eine ziemlich unangenehme türkisch-islamistische Partei, ist auch im Kreis Miltenberg aktiv, wie ihrer Werbung auf Youtube zu entnehmen ist:

Miltenberg: Augen zu und durch! – Konzert im JUZ

Quelle: Facebook

Infos zum Konzert AUGEN ZU UND DURCH gibt es hier.

Amorbach: JugendTrinkKultur

Quelle: youtube

Für alle Fälle hier noch die Telefonnummer der Suchtberatung für den Kreis Miltenberg bei der Caritas: 09371 97 89 40

Miltenberg, Aschaffenburg, Alzenau: Karikaturenausstellung & klare Worte eines Kirchenmannes

mb

»Fremde Nachbarn. Karikaturen zum Verhältnis von Flucht und Heimat« heißt die Ausstellung mit Karikaturen im Foyer des Landratsamtes Miltenberg. Am vergangenen Sonntag wurde sie eröffnet. Und sowohl Greser & Lenz aus Aschaffenburg, als auch Hauck und Bauer aus Alzenau – also alle vier regional wichtige Karikaturisten – waren anwesend. Dazu der aus dem Iran nach Deutschland geflohene Maneis Arbab. (mehr…)

Aschaffenburg: WAS PASSIERT WIRKLICH IN KOBANÊ?

Veranstaltungs-Info der BGE

Die Durchsetzung der Menschenrechte ist ohne Frieden nicht möglich, stellt der Krieg schließlich die stärkste Verletzung der zivilen und sozialen Menschenrechte dar, wie sie in der UN-Menschenrechtserklärung von 1948 in 30 Artikeln festgehalten sind. (mehr…)

Miltenberg: Mitten unter uns. Landjuden in Unterfranken vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert

Info der VHS Miltenberg

Ausstellung
Mitten unter uns. Landjuden in Unterfranken vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert
Do. 02.04.2015 – So. 24.05.2015, 10 Uhr – 17.30 Uhr
Museum.Stadt.Miltenberg
Hauptstraße 169 – 175, Miltenberg
Eintritt für Erwachsene € 4,00, für Kinder/ Jugendliche € 3,00, die Familienkarte kostet € 9,00

Miltenberg: Von der Suche nach Adam bis zur „Herzschwester“

Info der Caritas MIL


Wo bist Du, Adam?

Verlängert werden die beiden Ausstellungen, die derzeit im Miltenberger Franziskushaus stattfinden. Bis 17. März werden sowohl „Wo bist Du, Adam?“ als auch „Herzschwester“ noch zu sehen sein.
(mehr…)

Museum.Burg.Miltenberg: Kunst von Frauen im Jahr 2015

Mapec

Nun stehen sie fest, die beiden Ausstellungen, die 2015 im Museum.Burg.Miltenberg stattfinden werden: Bilder der in Miltenberg aufgewachsenen Renate Anger und Werke von Maria Lehnen. Ein Jahr der Frauen also, im sonst von männlicher Knst dominierten Burgmuseum. Sehr gut!

Renate Anger heißt also die Künstlerin, die im Jahr 2015 die erste Sonderausstellung im Museum.Burg.Miltenberg haben wird. Nur hat sie leider nichts mehr davon, kam sie doch tragischerweise 2008 bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Die genauen Termine der Ausstellungen werden nachgeliefert, sobald sie feststehen.

Nachtrag:

Nun konnten wir die Ausstellungszeiten ausfindig machen. Renate Angers Werkschau ist zu sehen vom 1. April bis zum 5. Juli, die Ausstellung „Sterne, Wölfe und andere Menschen“ mit Werken von Maria Lehnen gibt es vom 31. Juli bis zum 1. November.

Das Handwerk legen! – Gedanken zu Noabgida

Oder: Es muss doch wohl darum gehen, ihnen das Handwerk zu legen!

Kommentar von Sebastian Schalk

Die folgenden Kritikpunkte und Beleidigungen beziehen sich auf einen Facebookpost, den die Redaktion kommunal mit Erlaubnis des Bündnisses Noabgida auf kommunal.blogsport.de unter dem Titel „Aschaffenburg gegen PEGIDA“ veröffentlichte.

1. Der Vorhof zum Paradies

Deutschland, ein Land, in dem das Grundgesetz jeden vor Diskriminierung aufgrund seiner Herkunft und Religion schützt, wird nur beschmutzt durch die Hetze „mancher Mitbürger“. So klingt Noabgida. Eklig ist bereits die Tatsache, sich dem Kollektiv dieser Deutschen zugehörig zu fühlen, absurd wird es, wenn die deutsche Rechtslage als Schild gegen die wohl als die bösen Erkannten in Stellung gebracht wird. Lager, Abschiebungen und nicht geringe Mitverantwortung an den Methoden der Menschenjäger von Frontex sind wohl nicht erwähnenswert; denn diese schicken vermutlich nur Nicht-“Kriegsflüchtlinge“ und Un-“harmlose Migranten“ in den sicheren Tod. Eben jene Wirtschaftsflüchtlinge, die die „Hetze“ wohl gerechterweise trifft, oder diejenigen, die es nicht wert sind, gegen PEGIDA und AfD verteidigt und unter den Schutz eines Grundgesetzes gestellt zu werden. (mehr…)

Aschaffenburg gegen PEGIDA

Noabgida – Aschaffenburg gegen Pegida / aus der Facebook-Seite übernommen

Das gestrige Treffen der AfD in Aschaffenburg in den Räumen des Restaurant Zeughaus, empfanden wir als interessant. Wir wollten Präsenz zeigen und mit unseren Beiträgen an der Diskussion signalisieren, dass eine PEGIDA-Demonstration in Aschaffenburg nicht geduldet wird.
Wir haben durch unseren Auftritt auch noch eines bewiesen: Wir wehren uns! (mehr…)

Aschaffenburg: AfD und PEGIDA

mb / Quelle der Infos: main-netz.de von heute und AfD-Bayern-Homepage

Nun soll auch am Untermain zusammenwachsen, was offenbar zusammen gehört: AfD und PEGIDA.

Denn die sozialdarwinistisch-rassistisch-neoliberale Partei lädt ein zu einem Infotreffen mit dem Titel »Drei Weise aus dem Morgenland – Muss das Abendland gerettet werden?« Und zwar am Montag um 19 Uhr in die Gaststätte Zeughaus, Bismarckallee, Aschaffenburg. Diskutiert wird bei dem Treffen laut Veranstalter die»Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes« (PEGIDA).

Ob eine Gegenaktion geplant ist, konnte in der Kürze der Zeit bisher nicht ermittelt werden.

Afterworkclass mit Film

Stern e.V.

Afterworkclass mit Film “Warum starb Oury Jalloh?”

Am 07. Januar stirbt 2005 Oury Jalloh, gefesselt an Händen und Füßen, im Polizeirevier Dessau. Offizielle Todesursache: Tod durch Hitzeschock. Offiziell habe das Opfer seine Matratze in der Zelle, an die er gefesselt gewesen war, mit einem Feuerzeug selbst angezündet. Das wird jedoch immer stärker angezweifelt. Ein Jahr lang haben die Autoren Marcel Kolvenbach und Pagonis Pagonakis Fakten, Obduktionsberichte und Ermittlungsunterlagen recherchiert, mit Zeugen gesprochen und beobachtet, wie man in Dessau mit dem Tod Oury Jallohs umgeht.

Anlässlich des Jahrestages zeigen wir bei der Afterworkclass einen Dokumentarfilm der der Frage nachgeht: Warum starb Oury Jalloh?

7. Januar 2015
Einlass: 19 Uhr
Filmstart: 20:30 Uhr
Stern, Platanenallee 1, Aschaffenburg

Weitere Infos zum Thema gibt es auf der Seite http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Stern Blog & Facebook Veranstaltung.