Archiv der Kategorie 'Arbeit/Betriebe'

Warnstreik in Aschaffenburg

Quelle: Bayerischer Rundfunk (BR5) und ver.di

In verschiedenen bayerischen Krankenhäusern gibt es heute Warnstreiks, darunter auch am Klinikum in Aschaffenburg. Dazu schreibt ver.di: „Die Gewerkschaft ver.di hat das Krankenhauspersonal für Dienstag und Mittwoch, den 10./11. Oktober, zu Protestaktionen aufgerufen. „Wir begleiten die Koalitionsverhandlungen, damit niemand die Personalnot in den Krankenhäusern vergisst und Union und Grüne an ihre Wahlkampfversprechen erinnert werden“, so Robert Hinke, Landesfachbereichsleiter für Gesundheit und Soziales bei ver.di-Bayern. „Von der FDP erwarten wir, über den eigenen ideologischen Schatten zu springen: Krankenhäuser sind keine Fabriken, Gesundheit keine Ware, Beschäftigte keine Zahnräder“, so Hinke. Weitergehende Aktionen sind für den 23./24. Oktober angekündigt.
Überstundenberge, das Ignorieren von Pausen und fortwährendes Einspringen aus der Freizeit sind längst nichts Außergewöhnliches, sondern vielmehr die Regel. Die Personaldecke ist auch in den bayerischen Krankenhäusern extrem dünn. Nach Erhebungen von ver.di fehlen in Bayern etwa 21.000 Stellen, allein 10.000 in der Pflege. „Vor diesem Hintergrund führt das krankheitsbedingte Ausfallen einzelner Kollegen bereits zu Chaos, vielfach reicht das Personal auf den einzelnen Stationen selbst rechnerisch nicht aus, um die Jahresdienstpläne korrekt abzubilden“, wie Hans-Joachim Bonatz, Vorsitzender des Fachbereiches und Betriebsrat, aus eigener Erfahrung weiß.“

Aktionstag: H&M Großostheim

zugesandt

Die Aktion Arbeitsunrecht ruft für diese Woche, Freitag den 13, wieder zu einem Aktionstag auf.

Diesmal richtet sich die Öffentlichkeit gegen H&M wegen mieser Jobs, Flex-Verträge, Werksschließung und Union Busting. Auch in Aschaffenburg
ist eine Aktion geplant:

Freitag, 13. Oktober
Treffen vor der City-Galerie, Goldbacher Str. 2
15.00 Uhr
Soli-Aktion für die 344 H&M-Kolleg*innen, die im Lager Großostheim als Vergeltungsmaßnahme für einen Streik zum 30.06.2018 ihre Arbeit
verlieren sollen.
Geplant ist ein Zombie-Walk. Raus mit den alten Klamotten, Farbe + Kunstblut ins Gesicht und auf geht’s.
Veranstalter vor Ort: aktion ./. arbeitsunrecht

Weitere Infos gibt es HIER.

Erst ausbeuten, dann feuern

Jessica Reisner / Junge Welt

Im H & M-Lager Großostheim bei Aschaffenburg arbeiten 344 Beschäftigte im Zweischichtsystem. Doch das Management hat am 29. August angekündigt, die Arbeit am Standort zum 30. Juni nächsten Jahres einzustellen. Es dürfte sich vorgeblich um eine Vergeltungsmaßnahme und die Entsorgung einer gut organisierten Belegschaft sowie ihres konfliktbereiten Betriebsrats handeln.
Dieser hatte im Januar in einer Einigungsstelle eine neue Betriebsvereinbarung verhindert, die unter anderem vorsah, Dienstpläne noch flexibler zu gestalten. Der bisherige Planungszeitraum von 14 Tagen sollte weiter verkürzt werden. Die Belegschaft sollte an Samstag zu noch mehr Arbeit auf Abruf verpflichtet werden.
Der Betriebsrat wehrte sich gegen diese weitere Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse. Die Beschäftigten des Lagers litten ohnehin schon unter den enormen Anforderungen und der Arbeitsverdichtung. Die Kommissionierer, meist Frauen, die die Bestellungen einzelner H & M Stores zusammenstellen, mussten jeden Tag dicke Stapel von Listen abzuarbeiten. Um das Pensum zu schaffen und unangenehme Einzelgespräche mit Vorgesetzten zu vermeiden, hatten sie sogar auf Pausen und Toilettengänge verzichtet. 150 Beschäftigte des Lagers Großostheim sind über 50 Jahre alt. (mehr…)

Für oder gegen die Beschneidung des Streikrechts: Was sagen regionale Abgeordnete zum Gesetz zur Tarifeinheit?

miba

Andrea CSU Lindholz aus Aschaffenburg hat sich bei der namentlichen Abstimmung über das Gesetz zur Tarifeinheit im Bundestag wenigstens enthalten.

Bei Eingabe der Postleitzahl für Miltenberg werden zwei Abgeordnete angezeigt:

Alexander CSU Hoffmann hat sich ebenfalls enthalten und Bernd SPD Lützel hat dafür gestimmt:

http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik

Die CDU/CSU ‎hat neben 8 Enthaltungen sogar 16 Nein-Stimmen, während die SPD bei 3 Enthaltungen nur das widerborstige Nein von Kirstin SPD Lühmann zu verkraften hat.
Prozentual auf die eigene Größe der Fraktion bezogen, stimmten 5,14% der CDU/CSU-Abgeordneten und 0,52% der SPD-Abgeordneten gegen das Gesetz.

Wie man sieht, herrscht in der CDU/CSU zehn Mal mehr Chaos und Anarchie als in der geschmeidigen SPD.

Schaltet man auf Bayern um, offenbart die Grafik in der CSU zwei Enthaltungen – welche zufällig unseren beiden Wahlkreisen entsprechen – und eine Nein-Stimme von Matthäus Strebl aus Dingolfing, welcher gleichzeitig Bundesvorsitzender des Christlichen Gewerkschaftsbundes (CGB) ist.

Die Bayern-SPD hingegen stimmt mit 100% für das Gesetz zur Tarifeinheit – keine Nein-Stimmen, keine Enthaltungen und keine Abwesenheiten: Supergeschmeidig und quasi supraleitend.

Wahnsinn! Die streiken wirklich!

Kommentar von mb

Bahnhof Miltenberg. Einige Leute warten auf den Zug, der heute nicht kommt. Es sollen sogar welche nicht zur Arbeit gekommen sein, da sie sich nicht rechtzeitig informiert hatten. Andere haben nur eine Verabredung verpasst. Aber das zählt ja fast nicht gemessen am Umstand, nicht zur Maloche erscheinen zu können … Und warum das Ganze?

Ja, scheiß die Wand an! Da streikt ja jemand wirklich. Und zwar so, dass es mindestens 50 Leute heute auch bemerkt haben! Da standen tatsächlich einige Räder still. Es ist also passiert, was beim Streikrecht so passieren kann. Sogar im Kreis MIL. Unglaublich! Ja, darf das sein? Ist das Recht auf Streik nicht etwas, das Frau Merkel oder zumindest Landrat Scherf (Grüne, d.h. Öko-FDP) erst genehmigen muss und das niemals passieren darf? Nö.

Wie dem auch sei: Es ist Streik und einige haben es bemerkt. Wir danken den streikenden Lokführern! Und Lokführerinnen!


Bild bei www.burks.de

Der Landkreis ist weiterhin besoffen und zugekokst mit neoliberaler Politik

zugesandter Kommentar von Lisa

Was ist nur im Landkreis Miltenberg los? Eine „bunte Linkskoalition“ regiert den Landkreis. Die Mitarbeiter des Landratsamt bekommen einen halben Tag Geburtstagsfrei – und das ist nur „der Anfang vom rot-grünen Wunschkonzert“ (Zitate: Steidl, CSU). Dann beschließt der Kreistag auch noch eine Resolution gegen TTIP und TISA und auch eine Bürgerinitative gegen TTIP gründet sich im Landkreis.

Jetzt wird es spätestens Zeit für die CSU einzuschreiten. (mehr…)

AB: Veranstaltung “Wer Rettet Wen?“

STERN E.V. verein zur förderung alternativer kultur und politischer bildung aschaffenburg

“Wer Rettet Wen? Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit”, eine internationale Koproduktion der von unten finanzierten “Kernfilm” (Leslie Franke und Herdolor Lorenz), hat am 11.02.2015 gegen 20 Uhr in mindestens 150 europäischen Städten gleichzeitig Premiere.
Er zeigt, wie seit 5 Jahren Banken und Staaten gerettet werden, wer dabei wirklich profitiert und was genau da eigentlich passiert, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne schuften oder ganz auf der Straße landen.

Kreistag MIL gegen TTIP und TISA

Quelle: Bote vom Untermain, 04.02.15

Auch der Landkreis Miltenberg schließt sich einer Resolution der Kommunalen Spitzenverbände an, die sich gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA richtet. Die Unterzeichnenden sehen in der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) eine Bedrohung der kommunalen Selbstverwaltung. Allerdings betonen der Sprecher der CSU-Kreistagsfraktion, Jürgen Reinhard, und der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Kaiser die angeblich positiven Punkte des Freihandelsabkommens, das sie „als Chance sehen“ wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Siegmar Gabriel, die trotz immer lauter werdender Kritik an TTIP festhalten. (mehr…)

Gegen TTIP, CETA und TISA

Info von attac Aschaffenburg-Miltenberg

Kommt zum europäischen Aktionstag am 11. Oktober 2014 in Frankfurt am Main um 13 Uhr auf dem Römer

Seit dem Jahr 2013 wird das transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP zwischen der EU und den USA hinter verschlossenen Türen verhandelt. TTIP ist, wie auch die geplanten Abkommen CETA und TISA, brandgefährlich: Freihandel klingt gut, ist es aber nicht. Denn Schutz und Rechte von ArbeitnehmerInnen sowie Umweltstandards sollen mit diesen Abkommen abgebaut werden. Bedroht ist auch die öffentliche Daseinsvorsorge, der Verbraucherschutz und unser Gesundheitswesen. (mehr…)

INTRO-Seminar „Kapitalismus, Krise und Kritik“

Am 28.09.2014 findet von 12:00 bis 18:00 Uhr im Stern in Aschaffenburg das INTRO-Seminar „Kapitalismus, Krise und Kritik“ statt. Es sind noch wenige Plätze frei.

Anmeldung an: info@bge-aschaffenburg.de

Näheres dazu: (mehr…)

1. Mai Aschaffenburg-Miltenberg: 650 bei DGB-Demo

Zitate aus main-netz.de und unterfranken.dgb.de

„Trotz Regens haben rund 650 Kolleginnen und Kollegen an der 1. Mai Veranstaltung des DGB Kreisverbandes Aschaffenburg-Miltenberg teilgenommen.“ (unterfranken.dgb.de, 01.05.14) „Das vom Verein Halkevi organisierte Fest nach dem offiziellen Teil hatte auf dem Karlsplatz litt aber sehr unter dem Dauerregen.“ (main-netz.de, 03.05.14) Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall in Bayern „ging dabei auf Kritik aus den Reihen seiner Organisation ein. So führe der Mindestlohn allen Unkenrufen zum Trotz zu »mehr Gerechtigkeit und Teilhabe für 5,7 Millionen Menschen«. In der angekündigten Kommission müssten die Gewerkschaften jetzt gegen gesetzliche Lohnleitlinien kämpfen. Die Mindestlohnerhöhung solle sich am Durchschnitt aller Tarifabschlüsse orientieren.
Entschieden wandte sich Wechsler gegen jegliche Ausnahmen vom Mindestlohn. »Der muss für alle Arbeitnehmer in Deutschland gelten.« Bei der Rentenpolitik räumte er ein, »dass wir die Rente mit 67 nicht vom Tisch bekommen haben – aber wir werden unseren Frieden damit nie machen.« …Generell will der DGB zudem am Ziel eines Renteneintrittsalters von 63 Jahren festhalten.“ (ebd.) „Ein Grußwort wurde von einem Vertreter der Halkevi Jugend gehalten, der insbesondere bessere Zukunftsperspektiven für die junge Generation forderte.“ (unterfranken.dgb.de, 01.05.14)

1. Mai in Aschaffenburg – BGE lädt auch ein

mb

Am 21. April wurde bezüglich des 1. Mai der Gewerkschaften auf kommunal schon etwas heftig kommentiert, ohne eine auch nur annähernd gelungene Provokation landen zu können: Es ist offenbar ganz egal, was da am 1. Mai in Aschaffenburg abgeht – dachten wir dann. Aber nun hat die Basisgruppe Emanzipation einen Aufruf gestartet, den wir doch nicht vorenthalten möchten und daher hier verlinken.

Vortrag “Leiharbeit in der Krise”

Infos von http://blockupyab.blogsport.eu

Die Krise des globalen Kapitalismus ist noch lange nicht vorbei. Während die Renditen von Banken und Konzernen mit groß angelegten Rettungsprogrammen gesichert wurden, leiden immer mehr Menschen unter den Folgen einer neoliberalen Krisenpolitik. (mehr…)

Wie in “kirchlichen” Sozialeinrichtungen diskriminiert wird

Infos von http://sternab.blogsport.eu/

Konfessionslos? Geschieden? Homosexuell? – Arbeitslos!

Die sozialen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft werden in der Öffentlichkeit stets als Pluspunkt für die Kirchen wahrgenommen. Was viele Menschen nicht wissen: Durch ein eigenes Arbeitsrecht haben die Kirchen nicht nur Einfluss auf die Arbeitsverhältnisse bei Caritas und Diakonie, sondern greifen tief ins Privatleben der Beschäftigten ein. (mehr…)

Winterschlussverkauf …

zugesandter Terminhinweis

… ist nicht mehr so eng geregelt wie früher, die Saison wurde marktgemäß ausgedehnt, dennoch geht sie im Februar zu Ende undviele sind dann froh, das eine oder andere Schnäppchen gejagt zu haben. Alles gut, oder?

Blutige Klamotten
Vortrag und Diskussion zu Arbeitsbedingungen im Süden und Norden mit Gästen aus Nordirland und Deutschland
Mittwoch, 19. Februar, 19:30 Uhr im „Stern“, Platanenallee 1, Aschaffenburg
(mehr…)

Die scheiss Lohnarbeit klaut uns das Leben!

zugesandter Terminhinweis

Wer die Über­schrift liest, wird sich wohl erst­mal den­ken „Jetzt spin­nen die total!“. Ar­beit ist in die­ser Ge­sell­schaft schließ­lich mit das Wich­tigs­te über­haupt und nimmt in den heu­ti­gen In­dus­tri­e­län­dern einen zen­tra­len Platz im Wer­te­ge­fü­ge der Men­schen ein. (mehr…)

Veranstaltungsreihe in Aschaffenburg


Privatisierung geht weiter

„Durch die geplante Übernahme der Rhön Klinikum AG durch die zum Fresenius Konzern gehörende Helios-Gruppe nimmt der seit Jahren zu beobachtende Konzentrierungsprozess im privatisierten Krankenhaussektor gehörig Fahrt auf. Zugleich hat die Politik durch die Schuldenbremse und die fortwährende Unterfinanzierung der kommunalen Krankenhäuser bereits die Weichen für weitere Privatisierungen gestellt.“ So schreibt Jens Berger in einem Beitrag bei den Nachenkseiten. Wichtig zu wissen: Die Krankenhäuser im Kreis Miltenberg gehören zur Rhön AG, worüber wir schon ausführlich berichteten.

Maikundgebung des DGB in Aschaffenburg

zugesandter Terminhinweis

Maikundgebung des DGB in Aschaffenburg
Aufstellung: 10:00 Uhr, Linde Werk 1, Schweinheimer Straße
Demonstration: 10:15 Uhr mit der „March Mellows Street Band“
Kundgebung: 11:00 Uhr, Theaterplatz, Rathaus
Es spricht: Martin Burkert, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der EVG

Kapital und Krise

Ein Beitrag zur Diskussion von Rainer Roth