Archiv der Kategorie 'Gesundheit'

Aus guten Gründen gegen TTIP

Reinhard Frankl / Redaktion kommunal


Reinhard Frankl in Miltenberg

Aktionstag gegen TTIP, CETA und TISA in Miltenberg: Wir danken Reinhard Frankl, der uns seine sehr gute Rede zur Verfügung gestellt hat. Wir dokumentieren diese gerne.

Liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen
gegen die Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TiSA,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
als Sprecher von Attac Aschaffenburg-Miltenberg und als Vorsitzender der GEW hier am bayerischen Untermain bin ich Mitglied und einer der Sprecher im Aschaffenburger STOP TTIP Bündnis und darf hier über die möglichen Folgen der Freihandelsabkommen auf die Daseinsvorsorge und speziell auf den öffentlichen Bildungsbereich sprechen.
Vor knapp einem Jahr hat die GEW im Rahmen der dezentralen europaweiten Aktionstage von Blockupy erstmals ein Flugblatt zu den Freihandelsabkommen TTIP und TiSA in der Aschaffenburger Fußgängerzone verteilt. Wir mussten den Passanten sehr viel erklären. Nur wenige konnten mit diesen Abkürzungen etwas anfangen. Wenn überhaupt, dann allenfalls als Comedy-mäßiger Aufreger über Chlorhühnchen. Ich stelle fest: das hat sich innerhalb der letzten 9 Monate gewaltig geändert. 1,7 Millionen Menschen haben inzwischen den Aufruf der europäischen Bürgerinitiative STOP TTIP unterschrieben. Sie wissen, hier geht es nicht mehr nur um’s Chlorbad irgendwelcher Gummigeier. Es geht ums Ganze. Und dieser Mobilisierungs- und Aufklärungserfolg ist unser Baby, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Nur durch unsere unzähligen Aktivitäten in den Straßen, auf den Plätzen, an Info-Ständen konnten dies gelingen. Nur durch unsere unermüdliche Aufklärung in alternativen Medien, in Flugschriften und Leserbriefen konnte der Druck erzeugt werden, der auch die Mainstream-Medien dazu bewegte, mit der einen oder anderen Dokumentation und Diskussions-Sendung etwas mehr Licht in das intransparente Dunkel dieser Verhandlungen zu bringen. (Da einer der Vorredner sein Zeitkontingent überschritten hatte, fasste der Redner diesen Teil mit einem Dankessatz an die AktivistInnen gegen die TTIP-Verhandlungen zusammen).
(mehr…)

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Beim einem Treffen der Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg ist von den anwesenden 20 Personen Reinhold Spall aus Wörth zum Sprecher gewählt worden. In seiner neuen Funktion und als Pressesprecher der Initiative kündigt Spall die weiteren Aktion gegen die Freihandelsabkommen an. (mehr…)

Miltenberg/Erlenbach: Helios wird gelobt – aber völlig grundlos

mb

Aus einem Leserbrief vom 16.März im Main-Echo/Bote vom Untermain zu den Helios-Kliniken im Kreis Miltenberg: „Mein 84-jähriger Vater wurde in der Notaufnahme sterbend aufgenommen. Herr Dr. Lautenschläger meinte: »Ich will ihn noch nicht aufgeben.« Bereits in der Notaufnahme wurde Papa liebevoll und bestens versorgt.“ Die das schreibt möchte damit den allgemein hörbaren Kritiken am Gebaren der Kliniken im Kreis Miltenberg seit der Privatisierung entgegentreten. Aber was beschreibt sie da? Genau das, was früher einmal vollkommen üblich gewesen war, weshalb schließlich Krankenhäuser und das ganze medizinische System einmal geschaffen wurden: Menschen zu helfen, Leben zu retten, zu verlängern (was hier auch geglückt ist) oder Leiden zu mindern. Das aber – also das ganz Gewöhnliche – ist heute tatsächlich schon der Rede wert. (mehr…)

Großheubach: Engelberg-Gespräch 2015

Info der KAB

Hauptsache gesund?! – Körperliche und seelische Fitness als Markt, Wunsch und Wahn

Das moderne Lebensgefühl und die allgegenwärtige Werbung machen aus dem hohen Gut der Gesundheit eine Sehnsucht nach irdischer Unsterblichkeit. Wie wir dieser Verführung begegnen und doch glücklich leben können diskutieren Bruder Paulus Terwitte ofm cap (Frankfurt) und Dr. med. Joachim Haas (Amorbach).

Der Abend wird umrahmt mit Shortcuts aus Film, Funk und Fernsehen die inspirieren und amüsieren.
Der Eintritt ist frei.
Samstag, 07.03.15, 18:30 Uhr
Klosterschänke
Großheubach / Kloster Engelberg

Eine Kooperationsveranstaltung von KAB, Caritas, Martinusforum, Kloster Engelberg

Kreistag MIL gegen TTIP und TISA

Quelle: Bote vom Untermain, 04.02.15

Auch der Landkreis Miltenberg schließt sich einer Resolution der Kommunalen Spitzenverbände an, die sich gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA richtet. Die Unterzeichnenden sehen in der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) eine Bedrohung der kommunalen Selbstverwaltung. Allerdings betonen der Sprecher der CSU-Kreistagsfraktion, Jürgen Reinhard, und der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Kaiser die angeblich positiven Punkte des Freihandelsabkommens, das sie „als Chance sehen“ wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Siegmar Gabriel, die trotz immer lauter werdender Kritik an TTIP festhalten. (mehr…)

Amorbach: JugendTrinkKultur

Quelle: youtube

Für alle Fälle hier noch die Telefonnummer der Suchtberatung für den Kreis Miltenberg bei der Caritas: 09371 97 89 40

Kreis Miltenberg: „Eure Krankheit tut uns gut“ – weitere Absenkung der Krankenhausversorgung durch privaten Betreiber

mb

Es ist nicht immer gut, wenn man schlussendlich mal wieder Recht behält. Denn in diesem Fall heißt es, dass wir von kommunal vorhergesehen haben (was aber nicht wirklich schwierig war), dass die Privatisierung der Krankenhäuser im Kreis Miltenberg schon kurzfristig zu Verschlechterungen führen musste und weiter führen wird. Zuerst gingen die Kliniken an den Rhön-Konzern, dann verkaufte dieser an Helios. Zuerst wurden die Beschwerden des Personals und der Patientinnen und Patienten größer, nun wird das Krankenhaus in Miltenberg faktisch dicht gemacht und nur das in Erlenbach bleibt bestehen. (mehr…)

Goldbach: Eigene Geschichte aufgearbeitet – Geschwister als Opfer der „Kinder-Euthanasie“

Beitrag bei main.tv

Krankenhäuser in MIL: Privatisierungswahnsinn geht weiter

Redaktion kommunal

Die Auseinandersetzungen um die Krankenhäuser im Kreis Miltenberg kommen nicht zur Ruhe. Hatten wir 2011 schon ausführlich über den Privatisierungswahnsinn berichtet, so geht das Ganze nun weiter. So schreibt das Main-Echo heute auf der Titelseite:
„Für die rund 650 Mitarbeiter der Krankenhäuser in Erlenbach und Miltenberg ist die Aussicht, bald zum größten Gesundheitskonzern Europas zu gehören, kein Grund zur Freude, sondern zur Sorge. (mehr…)

Die Pflege liegt am Boden

zugesandtes Dokument (Auszug)

Die Pflege liegt am Boden: Unter diesem Motto haben sich am Samstag bundesweit in der Branche arbeitende Menschen zu einem Flashmob in Innenstädten getroffen. (…)
Bereits im November hatten sich rund 3000 Menschen in rund 60 Städten um fünf vor zwölf auf den Boden gelegt.
Dieses Mal beteiligten sich auch Altenheime, Pflege- und Sozialstationen aus der Region an der Aktion: (mehr…)

Privatisierungswahnsinn – nächste Runde

Der Medizinkonzern Fresenius soll die früher einmal kreiseigenen Kliniken in Miltenberg und Erlenbach/Main vom Rhön-Kliniken-Konzern übernehmen. Erstmal dürfte sich an der ungenügenden Situation vor allem im Pflegebereich nichts ändern – aber wenn, dann kann es nur schlimmer werden. kommunal berichtete schon 2011 ausführlich über die Kliniken, die nun nicht nur kein Defizit machen, sondern den Aktionären auch noch Gewinn bringen sollen: Unsere Krankheiten tun denen sehr gut!
Martin Schwarzkopf (Main-Netz.de, 14.09.13) ist zuzustimmen: „Wer als Politiker die Verantwortung für Krankenhäuser aus der Hand gibt, sitzt nur noch auf der Zuschauertribüne und kann kaum noch Einfluss nehmen auf die Entwicklungen vor Ort. Das haben die Lokalpolitiker rund um Miltenberg und Erlenbach am Freitag gespürt, sie erfuhren von den Klinik-Übernahmen teilweise von Journalisten.
Deshalb ist es gut und richtig, dass die Kommunalpolitiker in Stadt und Kreis Aschaffenburg einen anderen Weg wählen und gemeinsam mit Hanau einen starken kommunalen Klinik-Verbund schmieden wollen. So bleibt die Verantwortung für die Gesundheitsversorgung da, wo sie hingehört: bei den gewählten Vertretern der Bürger und Steuerzahler.“

Warnung: Brust-OP!

Heute in der schlechtesten aller Printmedien am bayerischen Untermain: PRIMA SONNTAG verlost eine Brust-OP! Nicht für Männer, die endlich mal wie Adonis aussehen wollen, sondern für Frauen. kommunal wird von Männern erstellt. Und genau deshalb sind wir die Experten zu diesem Thema (wären wir Frauen, so wären wir genau aus diesem Grund dann Expertinnen): Liebe Frauen, egal wie groß (oder angeblich klein) Eure Brust ist – sie ist gut! Niemand soll Euch einreden dürfen, da sei was falsch, nur um damit Geschäfte zu machen. Das Schönheitsideal ist eine Waffe des Kapitalismus, um auch noch aus Eurem Körper Gewinn zu ziehen (er wird damit zur Ware). Das Schönheitsideal ist eine Waffe gegen die Frau (und übrigens auch gegen den Mann). Wehrt Euch! Schmeißt PRIMA SONNTAG in die Papiermülltonne. Nur dort macht diese Journalismus gewordene Verrohung Sinn.

Heiß diskutiert: Beschneidung

Unsere Schwesterseite disk.blogsport.de veröffentlicht heute eine ausführliche Zusammenstellung mit Fakten zur Debatte um die Beschneidung von Jungen. Darauf sei ausdrücklich hingewiesen.

Auch im Kreis MIL: Kinderarmut

Zugegangene Information

Nur einen lächerlich geringen Auszug aus der Pressemitteilung der Erziehungsberatung für den Kreis Miltenberg veröffentlichte das Main-Echo bzw. der Bote vom Untermain. Wichtige Passagen wurden ganz weggelassen, weshalb wir diese hier dokumentieren (die ganze Presseinfo befindet sich auf der Seite der Miltenberger Caritas): (mehr…)

Privatisierung geht weiter

„Durch die geplante Übernahme der Rhön Klinikum AG durch die zum Fresenius Konzern gehörende Helios-Gruppe nimmt der seit Jahren zu beobachtende Konzentrierungsprozess im privatisierten Krankenhaussektor gehörig Fahrt auf. Zugleich hat die Politik durch die Schuldenbremse und die fortwährende Unterfinanzierung der kommunalen Krankenhäuser bereits die Weichen für weitere Privatisierungen gestellt.“ So schreibt Jens Berger in einem Beitrag bei den Nachenkseiten. Wichtig zu wissen: Die Krankenhäuser im Kreis Miltenberg gehören zur Rhön AG, worüber wir schon ausführlich berichteten.

Rap für kranke Kinder

Mal wieder ein gut gemeintes Rap-Projekt vom Untermain, nach erstem Durchhören deutlich besser als rap4kids:

Wieder Montags-Kundgebung in AB

zugegangener Terminhinweis

Am 6. Februar treffen wir uns wieder, diesmal von 16 Uhr 30 bis 18 Uhr zu unserer nächsten Montagsdemo am Eingang Schöntal-Park (gegenüber Herstallturm). (mehr…)

Gesundheit!

zugesandter Terminhinweis

afa, attac und KAB laden ein zu Vortrag und Diskussion „Zwei-Klassen-Medizin oder Solidargemeinschaft? Von der Ökonomisierung und Privatisierung unseres Gesundheitssystems“ am Freitag, 25. November 2011 um 19.00 Uhr im Martinushaus Aschaffenburg.
Referent ist Dipl. Pol. Kai Mosebach vom Institut für Medizinische Soziologie der Universität Frankfurt am Main.

Krankenhäuser in MIL – Es geht weiter!

Wir wollen nicht von Hellseherei sprechen. Aber dass kommunal.tk am 22. Juli einen Beitrag ins Netz stellte, der sich mit den Verwerfungen in den Krankenanstalten im Landkreis Miltenberg beschäftigte, das ist zumindest weitsichtig. Wir geben aber zu: Unsere Informanten hatten uns schon damals gemeldet, dass alles noch schlimmer kommen wird mit den zum Rhön-Kliniken-Konzern gehörenden Krankenhäusern in Miltenberg und Erlenbach. Nun ist es raus: (mehr…)

Liebe Kinder, wir warnen vor den Dealern!

Generationen von Eltern, anderen Erziehungspersonen und Suchtberatungsstellen haben davor gewarnt, dass unsere Kinder den Rauschmitteln auf den Leim gehen. Nicht so in Miltenberg. Dort ist man schon viel weiter: Das Brauhaus Faust bietet mit städtischem Segen im Rahmen der Ferienspiele zwei Events an: „Brauereibesichtigung für Kinder“. Kein Witz! Zwar werden die Kids wohl keinen Stoff zu trinken bekommen, aber Mädchen und Jungs ab sechs Jahren (!) bekommen das Bierbrauen und damit das Bier an sich nahe gebracht. Das ist kindlicher Einstieg in die Akzeptanz jenes Rauschmittels, das erheblich mehr Elend in die Welt bringt als alle illegalen Drogen zusammen. Da wird man sprachlos!


Seite aus dem Veranstaltungsheft zu den Miltenberger Ferienspielen