Archiv der Kategorie 'Kultur:Musik'

Miltenberg: Konzert im Café fArbe – Eintritt frei

Medien-Info Caritas

Das Miltenberger Urgestein Ossi Hülbig stellte in diesem Jahr seine Gemälde im Caritas-Treffpunkt Café fArbe aus, wobei er den stimmungsvollen und gemütlichen Raum schätzen lernte. Bei einem späteren Treffen im „Riesen“, in dem er einst zur Welt kam, entschloss er sich, der gemalten Kunst ein „Art Revival“ ebenfalls im Caritas-Café folgen zu lassen. Viele seiner musikalischen Weggefährten sagten zu, und so wird im September ein abwechslungsreiches Blues- und Rock-Konzert im Caritas-Treffpunkt am Engelplatz stattfinden.
(mehr…)

„Natürlich vollkommen unnötig in Zeiten des Internets“ – Ein Interview mit trashrave records.

Sebastian: Hallo Hannes. Du bist einer der Menschen die hinter dem Namen Trashrave stecken. Kommen wir gleich zu Sache: Was ist trashrave records?

Hannes: Hi Sebastian! trashrave records ist das ultimative Möchtegern-Label für Electro & Punk und das aus dem Herzen der Langeweile: Miltenberg.

S: Braucht Miltenberg ein Musiklabel, das sich offensichtlich nicht einmal sonderlich ernst nimmt?

H: Also zuerst hast du Recht: Ich nehme die Label-Geschichte nicht sonderlich ernst, was wohl auch mit der Gründung durch KBF Revolte damals zusammen hängt. Zum anderen sind wir ja kein Label im herkömmlichen Sinne, das ist mehr so ein Poser-Ding. Ich denke, das zeigt schon der Name des Labels.

S: Da stellt sich die Frage: Wer ist überhaupt „ihr“?

H: „Wir“ sind die Leute, die in gegenseitigem Kontakt stehen und Lust haben, Musik zu machen oder Partys zu schmeißen. Da gibt es immer wieder Veränderungen, je nach Wohnorten oder momentanen musikalischen Vorlieben. Im Moment schwankt die Zahl der Aktiven zwischen drei und sechs. Ich glaube, wir sind eine Mischung aus einer Ultra-Gruppe, die auf Konzerte der anderen fährt und dort Party macht, weil es sonst niemand tut, und einer musikalischen Selbsthilfegruppe, in der man Tipps austauscht oder auch mal zusammen einen Track oder sogar eine ganze CD aufnimmt. Ich sage da nur „Sonnenbrille“-Single. Außerdem gibt es eine Kasse, aus der Merch und anderes Material wie Druckkosten, CD-Rohlinge oder Versandmaterial bezahlt wird. Mittlerweile trägt sich das Ganze, was die Materialkosten angeht, sogar selbst.

S: Und was hat es mit der Gründung auf sich? War geplant, sogar einmal damit Geld einspielen zu können?
(mehr…)

JuI oder UJuM in der „JuI“? – Rückblick in Sachen Jugendzentrumsbewegung in Miltenberg

Redaktion kommunal

Damals hieß die JuI (Jugendinitiative Miltenberg) für einige Zeit mal UJuM (Unabhängige Jugend Miltenberg), da sich die Leute von der (vermutlich verwerflichen weil für politisch gehaltenen) Geschichte der JuI distanzieren wollten. Die Räume aber wurde weiterhin „JuI“ genannt, da konnten sie nix ändern. Konzerte konnten sie durchführen. Eines aus dem Jahr 1990 ist gut dokumentiert, hier der 1. Teil:

Electro im JUZ Miltenberg

Caritas MIL

Diesmal sind wir schneller als der sprichwörtliche Schall! Auf der Suche nach Interessantem im Netz sind wir auf einen Clip gestoßen, den offenbar zuvor noch niemand angesehene hatte. Bitteschön!

Miltenberg: Augen zu und durch! – Konzert im JUZ

Quelle: Facebook

Infos zum Konzert AUGEN ZU UND DURCH gibt es hier.

Techno in der Metzgerstraße

Metzgerstraße 8

Donnerstag, 25.12. um 22:00

Edo & Tyson
Multitoxic Music / Multitoxicyouth

Flotze 2.0

Ravebotta / Fluchtpunkt

Cloak
Void / Rebis

Das autonome Kulturzentrum Metzgerstraße wirbt auf Facebook mit dieser Veranstaltung. Die etwas andere Möglichkeit die Feiertage zu verbringen.

Advent mal ganz erträglich

Mapec

Gestern im Franziskushaus: Entspannte Musik, beste ruhige Stimmung, Advent einmal wirklich erträglich!

Das Duo Romanike mit dem Projekt Romanike-Relax im Franziskushaus Miltenberg, 6. Dezember 2014; die Aufnahmen dienen lediglich der Dokumentation, die angenehme Stimmung und die gute Musik werden aufgrund technischer Einschränkungen nur unzureichend wiedergegeben.

Wenn du glaubst, es geht nicht mehr…

Stern e.V. / Kommentierung: spacestachel

Machen wir uns nichts vor, Aschaffenburg ist öde und schon fast provinziell. Wenn etwas läuft, dann ist das Punkrock und Szene-Ringelpietz. Das besondere an diesem Konzert ist die Tatsache, dass es sich um ein Solikonzert für den Infoladen handelt, also für einen der wenigen öffentlichen Orte, an denen sich politisch motivierte Menschen zusammenfinden und Kontakte knüpfen lassen. Und dieser sollte unbedingt erhalten bleiben. Punk hin oder her.

Am Samstag ab 20:00 mit Contra Real, at the crack of dawn und Wolftown Sheeps im Stern. Eintritt: 5€

Schrift-Bild-Aktion OPFER DES DEUTSCHEN WAHNS

Mapec

Dokumentation der Schrift-Bild-Aktion OPFER DES DEUTSCHEN WAHNS anlässlich des Gedenktages 9. November, zu sehen vom 9. bis 21. November 2014 am Alten jüdischen Friedhof in Miltenberg

Miltenberg: „Über Gräbern weht der Wind …“ – Lieder und Texte gegen den Krieg

Medien-Info der Caritas MIL

Mit einem eigenen musikalischen und literarischen Abend erinnern der Freundeskreis Café fArbe e.V. und der Caritas-Treffpunkt Café fArbe an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Gleichzeitig wenden sich Auftretende und Veranstalter damit gegen Militarismus und Kriegstreiberei.
(mehr…)

Miltenberg: Führung durch interessante Daueraustellung

Info der Caritas MIL

P. Maximilian Kolbe (ermordet in Auschwitz) – Gemälde von Jutta Winterheld für das Franziskushaus

Seit Mai ist im Miltenberger Franziskushaus die Dauerausstellung mit Gemälden der Malerin Jutta Winterheld zu sehen. In fünf Caritasräumen im ehemaligen Franziskanerkloster werden seither Bilder zu Passion und Auferstehung der in Miltenberg lebenden Künstlerin gezeigt. In einigen Führungen konnten diese Gemälde der interessierten Öffentlichkeit bisher schon näher gebracht werden. (mehr…)

Was tun am deutschen Nationaltag?

Öttinger Villa Darmstadt
Foto: Feine Sahne Fischfilet

FEINE SAHNE FISCHFILET & WHAT WE FEEL & MOSCOW DEATH BRIGADE
03.10.14 20:00 Uhr – Punk/Ska/Hardcore Konzert
in der Öttinger Villa, Drmstadt

Am Tag der Großdeutschen (Bier-)Seeligkeit präsentieren euch das Bunt und Babbisch Komitee und Antifascist Rock Action Darmstadt einen musikalischen Gegenentwurf. Alle drei Bands an diesem Abend wissen ein Lied über neonazistische Strukturen, die davon ausgehende tatsächliche Bedrohung und den Umgang des Staates damit zu singen. (mehr…)

Fotoausstellung „Herzschwester“ im Franziskushaus

Medien-Information Caritas MIL

Konzert mit Anthrazit, Mapec, Yohazid und „U.A.“ zum Auftakt der Vernissage

Mit einem Konzert im Café fArbe wird die vorerst letzte Ausstellung, die im Obergeschoss des Miltenberger Franziskushauses stattfindet, am 19. September eröffnet. Die Fotografin Ida Lumpinzki, die auch unter dem Künstlernamen „Herzschwester“ auftritt, zeigt dabei facettenreiche Fotografien.
(mehr…)

Einige Anmerkungen zum Problem, Hiphop letztendlich gut zu finden

Mapec

Die Redaktion des Blogs kommunal hat ein Interview geführt. Soweit nichts Besonderes. Allerdings fielen die Antworten so aus, dass es in der Redaktion Bedenken gab, das Gespräch zu veröffentlichen. Ich wurde angefragt, ob ich eine Kommentierung und Einschätzung abgeben wolle. Nur mit einer solchen Ergänzung sei es vertretbar, das Interview auch zu bringen. Nach anfänglichem Zögern – ich bin kein Kenner des Hiphop – willigte ich ein, da es hier nicht wirklich um Musik geht, sondern um deren Umfeld.
(mehr…)

Inteview mit Snowflakecakebite/rapblokk – dem Blog für Rap in der Region

Interview: Red. kommunal

Hallo!

Hallo kommunal-Redaktion!

Wer bist du und was machst du, wenn du nicht für „Snowflakecakebite“ schreibst oder auf Facebook postest?

Mh, sind wir mal ehrlich, wenn ich nicht gerade für „Snowflakecakebite“ schreibe, dann lebe ich gerne in den Tag hinein und faulenze. Zumindest im Winter. Im Sommer kommt noch in der Sonne sitzen und dort nichts tun dazu, jedoch hat das bald ein Ende. Im September werde ich eine Ausbildung beginnen und dafür nach Stuttgart umziehen, wo ich mir neben der Arbeit neue Inputs erhoffe was Veranstaltungen angeht, die Sampler, die ich zusammenstelle etc.
(mehr…)

In der Badewanne mit Karl Liebknecht

Mapec hat für kommunal die neue CD „für immer nicht.“ von das Stachel gehört

Ich liege in der Badewanne. Über die Ohrhörer kommen Geräusche in meinen Kopf. Ein offenbar schwer alkoholisierter Demonstrant behauptetet, da hätte sich „Karl Liebknecht im Grab umgedreht“ und fordert zum Angriff auf „die Bullen“ auf. Ich höre die neue CD von das Stachel, dem KBF-Revolte-Nachfolgeprojekt, das abwechselnd in Miltenberg und Kiel auftaucht. In dem ersten Stück „die Enttäuschung“ – übrigens ein schönes Wort: wir haben uns getäuscht, jetzt werden wir ent-täuscht – hören wir bereits das, was die CD weitgehend ausmacht: gesampelte O-Töne verschiedenster Ursprünge, gemischt mit elektronischen Beats. Gut ist das. Und wenn ein alter Sack wie ich (Constanze: „Mapec, du bist kein alter Sack – du bist ein Fossil!“) – wenn also so ein alter Mensch das auch goutieren kann, dann muss ja was dran sein an den Beats, den Textzitaten und dem Rest!
(mehr…)

Wilde Stille – experimentelle Improvisation

Hinweis von Mapec

Musiker/innen aus dem Raum AB waren in Miltenberg:

Erich Mühsam Abend

von http://bgeab.blogsport.eu/

Ein anarchistischer Abend mit leicht unzüchtigem Charakter.

Ungehorsam und unbeugsames Aufbegehren gegen die Obrigkeit zogen sich wie einer roter Faden durch das Leben des Schriftstellers und Anarchisten Erich Mühsam.

Inspiriert von revolutionären Ideen widmete sich Mühsam, sein Leben lang, in Wort und Schrift, der Ablehnung jedweder Autorität, der Solidarität mit den von Unterdrückung und Ausbeutung Betroffenen und der Überwindung kleinbürgerlicher Verhältnisse.

Doch auch die Liebe zur Freiheit und die Lust an Rausch und Leben kamen in seinen Werken nicht zu kurz. Mühsam wurde am 10.07.1934 von SS-Schergen im Konzentrationslager Oranienburg ermordet. Seine Unbeugsamkeit wurde zu einem Symbol des antifaschistischen Widerstands.

Seine Texte und Gedichte finden bis heute Verbreitung und wurden in unterschiedlichsten Stilen vertont. Einen Teil seiner Werke wollen wir an diesem Abend unseren Gästen zugänglich machen.

Für Unterhaltung und Rausch sorgen Erich Mühsam Vertonungen in akustischen Gewand und süffige Rotweine eines Winzerkollektivs aus Norditalien.

Samstag, 29. März
20:00 Uhr
„Stern“, Platanenallee 1, Aschaffenburg

Esther Bejarano & Microphone Mafia

Esther Bejarano (89) ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters im KZ Auschwitz. Sie ist Mitbegründerin und Vorsitzende des Auschwitzkomitees, Ehrenvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) und Trägerin der Carl-von-Ossietzky-Medaille. Am 26.April 2012 erhielt sie das Große Bundesverdienstkreuz. Esther Bejaranos Vita spiegelt sich in ihrer Musik wider. Zusammen mit der Hip-Hop Band „Microphone Mafia“ bringt sie Menschen aus drei Generationen sowie aus Judentum, Christentum und Islam, gegen Rechtsextremismus und für Solidarität auf die Bühne. Kutlu Yurtseven und Rosario Pennino, die Sänger von Microphone Mafia, verarbeiten ihre Erfahrungen als „Jugendliche mit Migrationshintergrund“ in ihren Raps auf Deutsch, Türkisch und Italienisch.

Es laden ein:
attac Aschaffenburg
Bündnis gegen Rechts
Gew. Erziehung u. Wissenschaft
Stadtjugendring Aschaffenburg

Ein­tritt: Eintritt 5,- Euro (ermäßigt 1,- Euro)
Am: Mi., 30. April 2014,
Ort: „JuKuZ“, Aschaffenburg Kirchhofweg 2
Be­ginn: 20:00 Uhr

Andi Macht macht Rap

von Snowflakecakebite.blogspot.com

„… in seinem Königreich Kleinstadt … ich geh vor das Haus von Joachim Bieber / grins ihn an / und dann zünd ich mein Weed an …“

Andi Macht nennt sich der Solist bzw. das Projekt, das sich rappend mit dem Miltenberger Bürgermeister und der Situation in der Kleinstadt auseinandersetzt. Veröffentlich wurde das Teil von Snowflakecakebite. Danke!