Archiv der Kategorie 'Umwelt/Ökologie'

MIL/AB: Vom Infostand bis hin zu Kulinarischem Kabarett

zugesandte Terminhinweise

Veranstaltungen gegen TTIP im Kreis Miltenberg und in Aschaffenburg

11.04.2015
15.30 Uhr, Altes Rathaus, Miltenberg, Info-Veranstaltung mit einem Vertreter des Umweltinstituts München – http://www.umweltinstitut.org/home.html

11.04.2015
18.30 Uhr, Schifffahrtsmuseum Wörth, Info-Veranstaltung mit einem Vertreter des Umweltinstituts München – http://www.umweltinstitut.org/home.html


(mehr…)

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Beim einem Treffen der Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg ist von den anwesenden 20 Personen Reinhold Spall aus Wörth zum Sprecher gewählt worden. In seiner neuen Funktion und als Pressesprecher der Initiative kündigt Spall die weiteren Aktion gegen die Freihandelsabkommen an. (mehr…)

Kreis MIL: Protest gegen Fracking und TTIP

Quelle: Main-Echo, 29.01.15 / mb

„Über 150 Besucher füllten am Dienstagabend die Zehntscheune in Kleinwallstadt. Die Themen Fracking und Freihandelsabkommen standen auf der Agenda des Infoabends. Wie sich herauskristallisierte, sehen Redner und Diskussionsteilnehmer Fracking im Zusammenhang mit dem Freihandelsabkommen TTIP, flankiert von CETA, TISA und anderen Vertragswerken zur Liberalisierung des globalen Markts. Sie fürchten einen Ausbau der Vormachtstellung industrieller Großkonzerne, verbunden mit Streben nach Gewinnmaximierung und Vernachlässigung ökologischer Risiken.“ So berichtet heute das Main-Echo. (mehr…)

Montagskundgebung

zugesandte Terminmitteilung

Am 5. Märzr treffen wir uns wieder von 16 Uhr 30 bis 18 Uhr zu unserer nächsten Montagsdemo am Eingang Schöntal-Park (gegenüber Herstallturm). (mehr…)

1 Jahr Fukushima – Aus und Schluss für Neckarwestheim 2 !

Aschaffenburger Friedenstrommler | zugesandte Mitteilung

Am 11.3.2011 löste ein Erdbeben und der nachfolgende Tsunami in Japan eine nicht fassbare atomare Katastrophe aus: In Fukushima schmolzen in drei Reaktoren die Brennelemente – der nächste Super-GAU nach Tschernobyl war eingetreten. (mehr…)

Zum Jahrestag der Katastrophe von Fukushima

zugesandte Information

Am Samstag, den 11. Februar nahmen ca. 30 Menschen in der Nähe der City-Galerie an der Mahnwache und Kundgebung des Anti-Atom-Bündnisses Aschaffenburg teil.  (mehr…)

Fukushima: Mahnwache und Kundgebung

zugegangene Mitteilung

Am 11.März jährt sich die Katastrophe von Fukushima! Das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg schließt sich deshalb dem bundesweiten Aufruf von „ausgestrahlt.de“ an und ruft dazu auf, am Samstag, den 11. Februar mit den an diesem Tag in Japan schon stattfindenden Protestenaktionen unsere Verbundenheit zu zeigen. (mehr…)

Wieder Montags-Kundgebung in AB

zugegangener Terminhinweis

Am 6. Februar treffen wir uns wieder, diesmal von 16 Uhr 30 bis 18 Uhr zu unserer nächsten Montagsdemo am Eingang Schöntal-Park (gegenüber Herstallturm). (mehr…)

Gib Kern- und Polschmelze keine Chance!

zugesandter Terminhinweis

Das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg ruft zum Weltklimatag am Samstag, den 3. Dezember von 11 bis 15 Uhr in der Herstallstraße vor der Buchhandlung Diekmann zu einer Kundgebung auf.
(mehr…)

Castor ohne Protest durch Kreis Aschaffenburg

Auszug aus: Main-Echo, 28.11.11

Der Castor-Transport nach Gorleben hat in der Nacht auf Samstag Stadt und Kreis Aschaffenburg ohne jegliche Behinderungen passiert. … Etliche Schaulustige warteten schon lange vor Eintreffen des Zugs am Stockstädter Bahnübergang, Demonstranten waren unter den Zuschauern keine zu erkennen. Dennoch hatte Polizei und Bundespolizei Stellung bezogen, Beamte patrouillierten entlang der Zugstrecke.
Von Darmstadt kommend passierte der Castor-Transport kurz nach 0.30 Uhr den Stockstädter Bahnübergang, bevor er in Aschaffenburg das Gleis wechselte. Über Kleinostheim, Karlstein und Kahl verließ der Castor bereits nach rund 20 Minuten Bayern und setzte seine Fahrt in Hessen fort.

Gorleben soll leben

zugesandte Information

Am Samstag, den 05. Oktober stellen wir vom Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg in der Herstallgasse (Höhe Buchhandlung Diekmann) zwischen 11 und 14 Uhr unter dem Motto „Gorleben soll leben – Stopp Castor“ einen Info-Stand auf. Wir informieren über das geplante Atommüll-Endlager im Salzstock Gorleben, sowie über den Widerstand dagegen. Außerdem werben wir für die Mitfahrt zur Demo am 26. November in Dannenberg.

29. Oktober 2011 – Stopp Castor

zugesandter Terminhinweis

Bundesweiter Aktionstag
11.30 vor dem Schloss Aschaffenburg
● Solidarität mit unseren Mitbürgern im Wendland
● keine Castortransporte in unserem Land
● alle AKW schnellstmöglich abschalten
Auftakt – Demonstration – Trommelaktionen – Kundgebung -
Unsere Grundsätze
- ohne politische Parteien/Mitglieder herzlich willkommen
- ohne lange Reden/keine Promis
- Phantasie-Musik-Kreativität
- Solidarität, Friedfertigkeit

Die Basisgruppe der Aschaffenburger Friedenstrommler

Atomausstieg – Chancen lokal nutzen!

zugesandter Bericht von Johannes Büttner – mit einer Ergänzung zur Freiheit der Presse von einigen Friedenstrommlern

Atomausstieg – Chancen lokal nutzen!
Konkrete Schritte für Aschaffenburg diskutiert!

Rund 80 Zuhörer nutzten im vollbesetzten Saal K2 in der Stadthalle die Chance um mit Sebastian Schönauer, dem stellvertretenden Vorsitzenden des BN Bayern und Dieter Gerlach, Geschäftsführer der AVG über den Atomausstieg und die lokalen Schritte für die Stadt Aschaffenburg zu diskutieren. (mehr…)

Rückblick: Anti-Atom-Aktionstag in Aschaffenburg 2010

Beitrag von radio_kommunal nun auch bei Youtube:

Andrea Ypsilanti über erneuerbare Energien

Die SPD-Linke (gibt es sowas noch?) und Vorstandssprecherin des Instituts Solidarische Moderne Andrea Ypsilanti sprach in Aschaffenburg über erneuerbare Energien:

Infostände gegen Atomkraft

zugesandte Information

Die Klima-Allianz ist an den Samstagen 10. und 17. September 2011 in der Aschaffenburger Herstallstraße vor der Buchhandlung Diekmann von 10-14 Uhr mit zwei Infoständen vertreten. Wir wollen mit der Verteilung von Infoplakaten zu unserer Veranstaltung vom 26. September aufrufen. Wir wollen Unterschriften sammeln für unser schon laufendes Projekt „Möglichst schneller Ausstieg der AVG (Aschaffenburger Versorgungsgesellschaft) aus Kohle- und Atomstrombezug.“ An den Ständen werden Kundgebungen mit akustischer und optischer Unterstützung (Transparente, Trommelwirbelklänge, Megaphondurchsagen …) für Aufmerksamkeit sorgen.

Atom-Ausstieg „von unten“

zugesandte Information

Die Klima-Allianz Aschaffenburg (ATTAC, BN, DGB, Friedenstrommler, GEW, Grüne, KI, Nord-Süd-Forum, SPD) lädt ein zum Diskussionsabend am Montag, 26. September 2011, 19.00 Uhr Stadthalle Aschaffenburg mit Sebastian Schönauer, stellvertretender Vorsitzender BN, ATTAC-Mitglied und Dieter Gerlach, Dipl. Ing. (FH), Geschäftsführer AVG: Kann ein sofortiger kommunaler Atom-Ausstieg „von unten“ dem atomaren „Restrisiko“ von Merkels Mogelpackung entgegenwirken? Welche Versorgungs-Konzepte erfordert der Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels? Welche Vorschläge haben Globalisierungskritiker, Umweltverbändeund Stadtwerke, um Energie einzusparen?

Sekt oder Selters

Wir laden ein für Montag, den 11. Juli, um 18 Uhr an der City Galerie, Eingang Schöntal mit Sekt und Selters auf den Atomausstieg anzustoßen.
Sekt für die Atomkraftwerke, die laut Bundestagsbeschluss für immer abgeschaltet bleiben; Selters für die Atomkraftwerke, die noch weiter laufen dürfen und weiterhin ein hohes Risiko darstellen.
Dass 7-8 Atomkraftwerke für immer abgeschaltet bleiben, ist auch unser Erfolg! Mit Zehntausenden anderen haben wir seit dem 14. März an vielen Terminen auch in Aschaffenburg fürs Abschalten demonstriert.
Das wollen wir mit euch feiern!

So schreibt das Anti-Atom-Bündnis Aschaffeburg; weiter geht es HIER

Unter Kontrolle – Eine Archäologie der Atomkraft

Das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg zeigt am Sonntag, den 17.7. um 11 Uhr 30 im Casino den brandneuen Kinofilm „Unter Kontrolle. Eine Archäologie der Atomkraft“ mit anschließender Diskussion.
(mehr…)

Grüne, Atomkraft & Merkel

Wir dokumentieren die Rede, die Reinhard Frankl am 27. Juni in Aschaffenburg hielt (PDF) anläßlich einer erneuten Anti-Atom-Mahnwache.
Hingewiesen sei auf die leicht überarbeitete Seite zu den Anti-Atom-Aktionen am bayerischen Untermain seit der Katastrophe von Fukushima.