Archiv der Kategorie 'Wirtschaft'

Warnstreik in Aschaffenburg

Quelle: Bayerischer Rundfunk (BR5) und ver.di

In verschiedenen bayerischen Krankenhäusern gibt es heute Warnstreiks, darunter auch am Klinikum in Aschaffenburg. Dazu schreibt ver.di: „Die Gewerkschaft ver.di hat das Krankenhauspersonal für Dienstag und Mittwoch, den 10./11. Oktober, zu Protestaktionen aufgerufen. „Wir begleiten die Koalitionsverhandlungen, damit niemand die Personalnot in den Krankenhäusern vergisst und Union und Grüne an ihre Wahlkampfversprechen erinnert werden“, so Robert Hinke, Landesfachbereichsleiter für Gesundheit und Soziales bei ver.di-Bayern. „Von der FDP erwarten wir, über den eigenen ideologischen Schatten zu springen: Krankenhäuser sind keine Fabriken, Gesundheit keine Ware, Beschäftigte keine Zahnräder“, so Hinke. Weitergehende Aktionen sind für den 23./24. Oktober angekündigt.
Überstundenberge, das Ignorieren von Pausen und fortwährendes Einspringen aus der Freizeit sind längst nichts Außergewöhnliches, sondern vielmehr die Regel. Die Personaldecke ist auch in den bayerischen Krankenhäusern extrem dünn. Nach Erhebungen von ver.di fehlen in Bayern etwa 21.000 Stellen, allein 10.000 in der Pflege. „Vor diesem Hintergrund führt das krankheitsbedingte Ausfallen einzelner Kollegen bereits zu Chaos, vielfach reicht das Personal auf den einzelnen Stationen selbst rechnerisch nicht aus, um die Jahresdienstpläne korrekt abzubilden“, wie Hans-Joachim Bonatz, Vorsitzender des Fachbereiches und Betriebsrat, aus eigener Erfahrung weiß.“

Aktionstag: H&M Großostheim

zugesandt

Die Aktion Arbeitsunrecht ruft für diese Woche, Freitag den 13, wieder zu einem Aktionstag auf.

Diesmal richtet sich die Öffentlichkeit gegen H&M wegen mieser Jobs, Flex-Verträge, Werksschließung und Union Busting. Auch in Aschaffenburg
ist eine Aktion geplant:

Freitag, 13. Oktober
Treffen vor der City-Galerie, Goldbacher Str. 2
15.00 Uhr
Soli-Aktion für die 344 H&M-Kolleg*innen, die im Lager Großostheim als Vergeltungsmaßnahme für einen Streik zum 30.06.2018 ihre Arbeit
verlieren sollen.
Geplant ist ein Zombie-Walk. Raus mit den alten Klamotten, Farbe + Kunstblut ins Gesicht und auf geht’s.
Veranstalter vor Ort: aktion ./. arbeitsunrecht

Weitere Infos gibt es HIER.

Erst ausbeuten, dann feuern

Jessica Reisner / Junge Welt

Im H & M-Lager Großostheim bei Aschaffenburg arbeiten 344 Beschäftigte im Zweischichtsystem. Doch das Management hat am 29. August angekündigt, die Arbeit am Standort zum 30. Juni nächsten Jahres einzustellen. Es dürfte sich vorgeblich um eine Vergeltungsmaßnahme und die Entsorgung einer gut organisierten Belegschaft sowie ihres konfliktbereiten Betriebsrats handeln.
Dieser hatte im Januar in einer Einigungsstelle eine neue Betriebsvereinbarung verhindert, die unter anderem vorsah, Dienstpläne noch flexibler zu gestalten. Der bisherige Planungszeitraum von 14 Tagen sollte weiter verkürzt werden. Die Belegschaft sollte an Samstag zu noch mehr Arbeit auf Abruf verpflichtet werden.
Der Betriebsrat wehrte sich gegen diese weitere Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse. Die Beschäftigten des Lagers litten ohnehin schon unter den enormen Anforderungen und der Arbeitsverdichtung. Die Kommissionierer, meist Frauen, die die Bestellungen einzelner H & M Stores zusammenstellen, mussten jeden Tag dicke Stapel von Listen abzuarbeiten. Um das Pensum zu schaffen und unangenehme Einzelgespräche mit Vorgesetzten zu vermeiden, hatten sie sogar auf Pausen und Toilettengänge verzichtet. 150 Beschäftigte des Lagers Großostheim sind über 50 Jahre alt. (mehr…)

Zurück in die Vergangenheit?

Tacko / IL Aschaffenburg

Wir dokumentieren auszugsweise einen Beitrag aus Aschaffenburg zur Debatte um die Ereignisse rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Der komplette Text befindet sich auf dem Debatten-Blog der Interventionistischen Linken (IL).

Zwei Dinge haben mich an der bisherigen Auswertung von #NoG20 besonders überrascht. Zum einen die Empörung über das angeblich noch nie dagewesene Ausmaß von Gewalt, die weit bis ins linke Spektrum hinein zu vernehmen war, und zum anderen die innerlinke Debatte über die »Riots« und dass offenbar entfachte Interesse am Insurrektionalismus. Beides kann ich mir nur mit den meist handzahmen Protesten der vergangenen Jahre, gepaart mit einer allgemeinen Geschichtsvergessenheit erklären. Denn weder waren die Ausschreitungen in Hamburg einmalig, noch ist der Insurrektionalismus neu. Auch der mediale Shitstorm und die Hetze gegen alles Linke wurden nicht erst in Hamburg geboren.

(mehr…)

Antikriegstag in Aschaffenburg

R. Frankl

Am 1. September gab es eine Veranstaltung zum Antikriegstag; die Rede von Reinhard Frankl gibt es HIER (PDF):

Überall ist „OXI!“ – Alle sagen „NEIN!“ – Unsere Solidarität gegen ihre Politik der Angst!

Dokument aus dem attac-Verteiler Aschaffenburg-Miltenberg

Liebe Leute,

Alle sind jetzt gefragt, Solidarität zu zeigen. Die griechische Regierung und die sozialen Bewegungen sagen laut „NEIN!“ zur erpresserischen, für viele Menschen lebensbedrohenden Verelendungspolitik. Sie stellen sich mutig und verzweifelt gegen die Forderungen der Gläubiger. Den „Institutionen“ und der deutschen Großen Koalition war nicht einmal der weitgehende Kompromissvorschlag Griechenlands genug, sie fordern Verschärfungen, die die soziale Katastrophe vergrößern. Anscheinend wollen sie nur eines: die griechische Regierung stürzen und den Neoliberalismus verteidigen. In einem Referendum am Sonntag entscheidet die Bevölkerung, ob sich die Regierung weiter der Austeritätspolitik wiedersetzen wird. Dies ist in jedem Fall eine Entscheidung unter den Bedingungen schwerer Erpressung durch die Troika und die Bundesregierung. Mit einem „NEIN!“ sagen Menschen in ihrer Verzweiflung, dass sie lieber eine ungewisse Zukunft möchten als gar keine, dass sie sich auf zwei Jahre Bohnen essen einstellen, damit dieses Elend aufhört.
(mehr…)

G7-Gipfel: Am 04.Juni gegen TTIP in München auf die Straße!

Attac Aschaffenburg unterstützt folgenden Aufruf:

Angela Merkel will den G7-Gipfel bei München nutzen, um TTIP und CETA wieder flott zu machen. Doch wir machen Ihr einen Strich durch die Rechnung: Mit Tausenden Menschen gehen wir am 4. Juni gegen die umstrittenen Handelsabkommen auf die Straße, direkt bevor die G7-Regierungschefs zusammenkommen. Demonstrieren Sie mit vor Ort:

Stachus, München
Zeit: Donnerstag, 4. Juni 2015 („Fronleichnam“), 14.00 Uhr

Wir (*) fahren mit dem Bus von Aschaffenburg nach München

Abfahrt: 07.30 Uhr vom Volksfestplatz in Aschaffenburg (pünktlich!)

Rückfahrt von München: 17.00 Uhr oder 18.00 Uhr (Busparkplatz)

Preis für die Busfahrt pro Teilnehmerin/Teilnehmer für die Hin- und Rückfahrt: nur 10,--EUR

Verbindliche Anmeldung möglichst sofort per E-Mail an g7-demo@stop-ttip-ab.de, denn die Plätze bis 50 werden nach zeitlichem Eingang bei dieser Mailadresse vergeben. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung (Name, Vorname, Adresse, E-Mail-Adresse und Tel.-Nr. oder Handy-Nummer) – die Anmeldung wird von Niklas Wagener bestätigt – bitte sofort 10,-EUR an Georg Liebl überweisen – „Münchenfahrt am 04.06.2015″ /Namen + Vornamen angeben/ (notfalls 10,- Euro im Brief-Risiko trägt der Absender). Georg Liebl wird unverzüglich nach Zahlungseingang diesen bestätigen (in der Regel per E-Mail).

Bankdaten von Georg Liebl: (Stand: 16.05.2015)
Kontonummer: 202 307 1400 Santander Bank Aschaffenburg
BLZ: 100 333 00
IBAN: DE24 1003 3300 2023 0714 00
Nachfragen können Sie bei Georg Liebl:
E-Mail: georg.liebl@fewo-wiesengrund.de Tel.: 06028 / 99 77 44
Fax: 06028 /99 77 44 Handy : 0151 / 14 24 94 14

* Aschaffenburger Bündnis „Demokratie erhalten – STOP TTIP“

SYRIZA – ein Weg aus der katastroikalen Umklammerung?

Mitteilung von Attac Aschaffenburg-Miltenberg

Mittwoch, 10. Juni 2015, 19.00 Uhr im Stern, Aschaffenburg, Platanenallee 1

Paul Kleiser (Griechenland-Experte, attac München) und Pavlos Delkos (SYRIZA) sprechen über
- Auswirkungen von 5 Jahren sozialem und wirtschaftlichem Kahlschlag der Troika auf das Leben der Menschen.
- das Regierungsprogramm von SYRIZA gegen die drohende humanitäre Katastrophe und ihre Position zu den Schulden.
- das politische System und die Parteienlandschaft nach den Wahlen vom 25.1.2015.
- Forderungen der EU und die Haltung anderer Staaten.
- Stimmung in Griechenland nach den neuen Abkommen.
- Möglichkeiten internationaler Solidarität für Griechenland und seine 
Linksregierung.

Ein gemeinsamer Vortrags- und Diskussionsabend von attac-Aschaffenburg-Miltenberg und DIE LINKE, Bayerischer Untermain

Flugblatt/Plakat hier herunterladen
http://www.attac-aschaffenburg.de/fileadmin/user_upload/Gruppen/Aschaffenburg/dokumente/Flugi_attac_ab_Aufbruch_in_Griechenland.pdf

Wahnsinn! Die streiken wirklich!

Kommentar von mb

Bahnhof Miltenberg. Einige Leute warten auf den Zug, der heute nicht kommt. Es sollen sogar welche nicht zur Arbeit gekommen sein, da sie sich nicht rechtzeitig informiert hatten. Andere haben nur eine Verabredung verpasst. Aber das zählt ja fast nicht gemessen am Umstand, nicht zur Maloche erscheinen zu können … Und warum das Ganze?

Ja, scheiß die Wand an! Da streikt ja jemand wirklich. Und zwar so, dass es mindestens 50 Leute heute auch bemerkt haben! Da standen tatsächlich einige Räder still. Es ist also passiert, was beim Streikrecht so passieren kann. Sogar im Kreis MIL. Unglaublich! Ja, darf das sein? Ist das Recht auf Streik nicht etwas, das Frau Merkel oder zumindest Landrat Scherf (Grüne, d.h. Öko-FDP) erst genehmigen muss und das niemals passieren darf? Nö.

Wie dem auch sei: Es ist Streik und einige haben es bemerkt. Wir danken den streikenden Lokführern! Und Lokführerinnen!


Bild bei www.burks.de

Aus guten Gründen gegen TTIP

Reinhard Frankl / Redaktion kommunal


Reinhard Frankl in Miltenberg

Aktionstag gegen TTIP, CETA und TISA in Miltenberg: Wir danken Reinhard Frankl, der uns seine sehr gute Rede zur Verfügung gestellt hat. Wir dokumentieren diese gerne.

Liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen
gegen die Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TiSA,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
als Sprecher von Attac Aschaffenburg-Miltenberg und als Vorsitzender der GEW hier am bayerischen Untermain bin ich Mitglied und einer der Sprecher im Aschaffenburger STOP TTIP Bündnis und darf hier über die möglichen Folgen der Freihandelsabkommen auf die Daseinsvorsorge und speziell auf den öffentlichen Bildungsbereich sprechen.
Vor knapp einem Jahr hat die GEW im Rahmen der dezentralen europaweiten Aktionstage von Blockupy erstmals ein Flugblatt zu den Freihandelsabkommen TTIP und TiSA in der Aschaffenburger Fußgängerzone verteilt. Wir mussten den Passanten sehr viel erklären. Nur wenige konnten mit diesen Abkürzungen etwas anfangen. Wenn überhaupt, dann allenfalls als Comedy-mäßiger Aufreger über Chlorhühnchen. Ich stelle fest: das hat sich innerhalb der letzten 9 Monate gewaltig geändert. 1,7 Millionen Menschen haben inzwischen den Aufruf der europäischen Bürgerinitiative STOP TTIP unterschrieben. Sie wissen, hier geht es nicht mehr nur um’s Chlorbad irgendwelcher Gummigeier. Es geht ums Ganze. Und dieser Mobilisierungs- und Aufklärungserfolg ist unser Baby, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Nur durch unsere unzähligen Aktivitäten in den Straßen, auf den Plätzen, an Info-Ständen konnten dies gelingen. Nur durch unsere unermüdliche Aufklärung in alternativen Medien, in Flugschriften und Leserbriefen konnte der Druck erzeugt werden, der auch die Mainstream-Medien dazu bewegte, mit der einen oder anderen Dokumentation und Diskussions-Sendung etwas mehr Licht in das intransparente Dunkel dieser Verhandlungen zu bringen. (Da einer der Vorredner sein Zeitkontingent überschritten hatte, fasste der Redner diesen Teil mit einem Dankessatz an die AktivistInnen gegen die TTIP-Verhandlungen zusammen).
(mehr…)

Urban Priol stoppt TTIP in Miltenberg

Aschaffenburger Bündnis „Demokratie erhalten – STOP TTIP“

Gemeinsame Kundgebung des Aschaffenburger und Miltenberger Bündnisses mit Urban Priol u.v.a.: Anlässlich des „Globalen Aktionstages gegen TTIP“ findet am 18. April 2015 ab 14 Uhr eine gemeinsame Kundgebung der lokalen Bündnisse „Demokratie erhalten – STOP TTIP“ Aschaffenburgs und MIltenbergs auf dem Engelplatz in Miltenberg statt.

Zusammen mit Urban Priol werden Prof. Heribert Schmitz, Liedermacher Holle B., Redner*innen von Friedenstrommlern, vom KAB, von Attac, GEW und DGB auftreten und für eine demokratische, zukunftsfähige und faire Handelspolitik eintreten.

Kommt auch Ihr nach Miltenberg und zeigt – wie an vielen Orten an diesem Tag – dass wir gemeinsam hinter der Europäischen Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA stehen.

Für alle Menschen, die gemeinsam mit uns von Aschaffenburg nach Miltenberg fahren möchten:
Abfahrt: 12:40 Uhr – Aschaffenburg Hbf (Regionalbahn)
Treffpunkt: 12:20 Uhr – Bahnhofshalle

MIL/AB: Vom Infostand bis hin zu Kulinarischem Kabarett

zugesandte Terminhinweise

Veranstaltungen gegen TTIP im Kreis Miltenberg und in Aschaffenburg

11.04.2015
15.30 Uhr, Altes Rathaus, Miltenberg, Info-Veranstaltung mit einem Vertreter des Umweltinstituts München – http://www.umweltinstitut.org/home.html

11.04.2015
18.30 Uhr, Schifffahrtsmuseum Wörth, Info-Veranstaltung mit einem Vertreter des Umweltinstituts München – http://www.umweltinstitut.org/home.html


(mehr…)

Blockupy: erste Reaktion aus MIL

Redaktion kommunal

Ein erster Kurzbericht eines Teilnehmenden bei Blockupy aus dem Kreis MIL ist eingegangen. (mehr…)

Blockupy-Beitrag vom bayerischen Untermain

aus Youtube

Aber es waren auch noch andere von hier in Frankfurt gestern. Vielleicht kann mal jemand einen Bericht an kommunal senden.

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg

Beim einem Treffen der Bürgerinitiative Stop-TTIP Landkreis Miltenberg ist von den anwesenden 20 Personen Reinhold Spall aus Wörth zum Sprecher gewählt worden. In seiner neuen Funktion und als Pressesprecher der Initiative kündigt Spall die weiteren Aktion gegen die Freihandelsabkommen an. (mehr…)

Miltenberg/Erlenbach: Helios wird gelobt – aber völlig grundlos

mb

Aus einem Leserbrief vom 16.März im Main-Echo/Bote vom Untermain zu den Helios-Kliniken im Kreis Miltenberg: „Mein 84-jähriger Vater wurde in der Notaufnahme sterbend aufgenommen. Herr Dr. Lautenschläger meinte: »Ich will ihn noch nicht aufgeben.« Bereits in der Notaufnahme wurde Papa liebevoll und bestens versorgt.“ Die das schreibt möchte damit den allgemein hörbaren Kritiken am Gebaren der Kliniken im Kreis Miltenberg seit der Privatisierung entgegentreten. Aber was beschreibt sie da? Genau das, was früher einmal vollkommen üblich gewesen war, weshalb schließlich Krankenhäuser und das ganze medizinische System einmal geschaffen wurden: Menschen zu helfen, Leben zu retten, zu verlängern (was hier auch geglückt ist) oder Leiden zu mindern. Das aber – also das ganz Gewöhnliche – ist heute tatsächlich schon der Rede wert. (mehr…)

Der Landkreis ist weiterhin besoffen und zugekokst mit neoliberaler Politik

zugesandter Kommentar von Lisa

Was ist nur im Landkreis Miltenberg los? Eine „bunte Linkskoalition“ regiert den Landkreis. Die Mitarbeiter des Landratsamt bekommen einen halben Tag Geburtstagsfrei – und das ist nur „der Anfang vom rot-grünen Wunschkonzert“ (Zitate: Steidl, CSU). Dann beschließt der Kreistag auch noch eine Resolution gegen TTIP und TISA und auch eine Bürgerinitative gegen TTIP gründet sich im Landkreis.

Jetzt wird es spätestens Zeit für die CSU einzuschreiten. (mehr…)

Großheubach: Engelberg-Gespräch 2015

Info der KAB

Hauptsache gesund?! – Körperliche und seelische Fitness als Markt, Wunsch und Wahn

Das moderne Lebensgefühl und die allgegenwärtige Werbung machen aus dem hohen Gut der Gesundheit eine Sehnsucht nach irdischer Unsterblichkeit. Wie wir dieser Verführung begegnen und doch glücklich leben können diskutieren Bruder Paulus Terwitte ofm cap (Frankfurt) und Dr. med. Joachim Haas (Amorbach).

Der Abend wird umrahmt mit Shortcuts aus Film, Funk und Fernsehen die inspirieren und amüsieren.
Der Eintritt ist frei.
Samstag, 07.03.15, 18:30 Uhr
Klosterschänke
Großheubach / Kloster Engelberg

Eine Kooperationsveranstaltung von KAB, Caritas, Martinusforum, Kloster Engelberg

AB: Veranstaltung “Wer Rettet Wen?“

STERN E.V. verein zur förderung alternativer kultur und politischer bildung aschaffenburg

“Wer Rettet Wen? Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit”, eine internationale Koproduktion der von unten finanzierten “Kernfilm” (Leslie Franke und Herdolor Lorenz), hat am 11.02.2015 gegen 20 Uhr in mindestens 150 europäischen Städten gleichzeitig Premiere.
Er zeigt, wie seit 5 Jahren Banken und Staaten gerettet werden, wer dabei wirklich profitiert und was genau da eigentlich passiert, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne schuften oder ganz auf der Straße landen.

Kreistag MIL gegen TTIP und TISA

Quelle: Bote vom Untermain, 04.02.15

Auch der Landkreis Miltenberg schließt sich einer Resolution der Kommunalen Spitzenverbände an, die sich gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA richtet. Die Unterzeichnenden sehen in der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) eine Bedrohung der kommunalen Selbstverwaltung. Allerdings betonen der Sprecher der CSU-Kreistagsfraktion, Jürgen Reinhard, und der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Kaiser die angeblich positiven Punkte des Freihandelsabkommens, das sie „als Chance sehen“ wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Siegmar Gabriel, die trotz immer lauter werdender Kritik an TTIP festhalten. (mehr…)